Taken (2008)

96 Hours

Es wird genau gezielt

Eigentlich wollte Bryan Mills (Liam Neeson) ja nur seiner Tochter zum Geburtstag gratulieren. Das Treffen mit Ex-Frau Leonore (Famke Janssen) ist nüchtern, und gegen das Geschenk vom neuen Mann (Xander Berkeley), der ein lebendiges Pferd mitbringt, stinkt Bryan mit seiner Karaokeanlage natürlich ab.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: 96 Hours

Drehorte: Frankreich, USA, Grossbritannien 2008
Genres: Action, Crime, Thriller
Laufzeit: 93 Minuten

Regie: Pierre Morel
Drehbuch: Luc Besson, Robert Mark Kamen
Musik: Nathaniel Mechaly

Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Jon Gries, David Warshofsky, Holly Valance, Katie Cassidy, Xander Berkeley, Olivier Rabourdin, Gérard Watkins, Famke Janssen, Leland Orser, Marc Amyot, Arben Bajraktaraj, Radivoje Bukvic, Mathieu Busson, Michel Flash, Nicolas Giraud, Rubens Hyka, Camille Japy, Valentin Kalaj

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

12 Kommentare

unglaublich spannender Thriller mit toller Besetzung! Für mich der Überraschungskauf unter meiner DVD-Sammlung!

» Filmkritik: Ei Mann, wo is mei Tochter!

+ Tolle Atmosphäre
+ Coole Action
+ Schöne Location

- Zum Teil völlig unglaubwürdig, erinnert an Bond
- Wie die Rätsel gelöst werden ist nicht glaubhaft
- Brutal nervige Tochter. Welcher Vater würde bei dem blöden Getue sie noch versuchen zu retten? ;)

Ein überzeugender Actionfilm mit einer (zu grossen) Priese Unglaubwürdigkeit.

Hat mir auch sehr gut gefallen. Rasanter Action-Thriller mit einem genialen Hauptdarsteller und ein paar tolle Aufnahmen. Sicher einer der besseren Filme von Luc Besson in letzter Zeit.

Daumen hoch.

Taken ist ein durchaus dreckiger Rachestreifen im düsteren Millieu geworden. Leider aber wandelt sich der Streifen nach dem durchaus spannenden Anfang in eine reine Prügelnummer in der man Liam Nesson seine Rolle als ultimativer Abräumer nicht so wirklich abkauft. Was bleibt ist ein Thriller im hübschen Euro-Style sowie massenhaft Schlägereien der brutaleren Sorte.....Luc Besson Popcornkino wie man es nun schon seit Jahren kennt.