Sanctuary - Season 1 (2008)

Sanctuary - Season 1

Der Vollwaise Dr. Will Zimmerman (Robin Dunne) hat eine schwere Vergangenheit und ist auch nicht wirklich mit seinem Beruf zufrieden. Der Forensiker und Psychologe arbeitet nämlich für die Polizei, wo er nicht wirklich für voll genommen wird. Grund dafür ist unter anderem, dass er zwar zu den schwierigsten Fällen eine Lösung findet, diese ist aber meistens so bizarr, dass sie keiner ernst nimmt. Schliesslich wird er von der mysteriösen Dr. Helen Magnus (Amanda Tapping) kontaktiert, welche ihm ein Jobangebot unterbreitet. Sie betreibt nämlich schon länger mit einem kleinen Team einen Ort, den sie Sanctuary nennt. Anfänglich ist Zimmerman skeptisch, denn das, was er im Sanctuary sieht, kommt ihm schlichtweg unglaublich vor, doch dann realisiert er, was ihm Magnus für ein grossartiges Angebot macht und sagt schliesslich zu. So wird Zimmerman Mitglied vom Sanctuary-Team, das neben ihm aus Helens Tochter Ashley Magnus (Emilie Ullerup) und dem Technikfreak Henry Foss (Ryan Robbins) besteht.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Kanada 2008
Genre: Sci-Fi

Regie: Martin Wood
Drehbuch: Damian Kindler, Martin Wood
Musik: Ian Browne

Darsteller: Amanda Tapping, Robin Dunne, Emilie Ullerup, Ryan Robbins

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Irgendwie hatte ich hier einen ziemlich zähen Einstieg.
Alles wirkt etwas "künstlich", die Hauptcharaktere sind allesamt einen Touch ZU cool und das Gewhine über das Ander-sein hat mich schon in X-Men gestört.
Ja, unsichtbar sein zu können ist ja soooo scheisse und ein extremer Fluch. X(

Aber wenn man mal drin ist, dann fesselts doch plötzlich.
Auch Christopher Heyerdahl mal ganz "blutt" zu sehen ist eine Abwechslung :)

» DVD-Kritik: Ein etwas anderer Zoo...