Krabat (2008)

Krabat

Nachdem seine Mutter an der Pest verstorben ist, zieht der 14-jährige Krabat (David Kross) während des Dreissigjährigen Kriegs bettelnd durch die Lande. Eines Nachts führt ihn eine innere Stimme zu einer geheimnisvollen Mühle, wo er vom einäugigen Meister (Christian Redl) als Lehrling angestellt wird. Auch wenn die Arbeit schwer ist und er sich mit einigen seiner 11 Mitgesellen, allen voran dem hinterhältigen Lyschko (Robert Stadlober), nicht gut versteht, fängt für Krabat ein neues Leben an. Besonders der Altgeselle Tonda (Daniel Brühl) kümmert sich um Krabat und gibt dem Jungen das Gefühl, endlich ein Zuhause und Freunde zu haben.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Deutschland 2008
Genres: Drama, Fantasy, Thriller
Laufzeit: 120 Minuten

Kinostart: 30.10.2008
Verleih: filmcoopi

Regie: Marco Kreuzpaintner
Drehbuch: Michael Gutmann, Marco Kreuzpaintner, Otfried Preußler
Musik: Annette Focks

Darsteller: David Kross, Daniel Brühl, Christian Redl, Robert Stadlober, Paula Kalenberg, Hanno Koffler, Anna Thalbach, Charly Hübner, Moritz Grove, Tom Wlaschiha, Sven Hönig, Stefan Haschke, David Fischbach, Daniel Steiner, Tom Lass, Daniel Fripan, Ionut Baias, Peter Rappenglück, Alexej Boris, Carmen Ungureanu

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

14 Kommentare

» DVD-Kritik: Es war einmal ein Buch

Also mir hat der Film wirklich gut gefallen. Die Spannung zog sich über fast zwei Stunden hin und die Schauspieler sind ja wirklich klasse! Besonders Daniel Brühl spielt meiner Meinung mehr als überzeugend.Auch das Set ist liebevoll gemacht.und die verwandlungszenen sind wirklich toll.

Spoiler zum Lesen Text markieren

und die szene wo krabat abhauen will und plötzlich wieder vor der mühle steht.. einfach super!


Ich habe das Buch noch nicht gelesen und deshalb war es auch zuwenig erklärt wer der Kerl auf dem Kutschbock genau war. Und die Erzählstimme am Anfang ist wirklich überflüssig, denn die Bilder sprchen für sich selbst.Alles in Allem macht der Film Lust auf mehr. (Das Buch ist schon bestellt)
(ok, krabats Stoppeln unter der Nase waren wirklich seltsam:d, der titelsong ist nichtmaleines kommentareswürdig x()

[Editiert von eowyn44 am 2008-11-14 13:22:41]

Da mir die Romanvorlage und die Figuren von "Krabat" ziemlich gut bekannt sind, war ich doppelt gespannt auf Marco Kreuzpainters filmische Umsetzung.

Das Resultat hat mich leider enttäuscht. Statt sich an die schön aufgebaute Geschichte von Preussler zu halten, wurde unsorgfältig mit einem Drehbuch reingepfuscht, das weder Fisch noch Vogel ist.

Vielleicht liegt das auch an der Idee, einen Erzähler einzubauen, der dem Zuschauer entweder das erzählt, was er gerade sieht, oder das, was er gerne sehen würde. Jedoch ist es die lausige Einführung der Figuren, die mich am meisten gestört hat. Beispielsweise wird der Anfang mit dem Traum von der Mühle und Krabats Leben als Betteljunge in so wenigen Bildern gezeigt, dass man keine Chance hat, sich mit der Titelfigur vertraut zu machen. Ein schöner Erstauftritt hat höchstens der Meister, der mit Christian Reidl sehr gut besetzt wurde. Überhaupt ist eine talentierte Besetzung am Werk, und umso mehr schmerzt es Szenen zu sehen, bei denen die Regie offenbar gepennt hat. Da wäre zum Beispiel die Festszene, die furchtbar plump scheint, oder Krabats erste Einführung in die Magie, die man gar nicht wirklich mitbekommt.

Die Location hingegen ist wiederum hervorragend gewählt. Bei der Ausstattung hat man sich offenbar grosse Mühe gegeben, sie ist für einen deutschen Film aussergewöhnlich gut. Hut ab! Schade nur, dass die Kamera teilweise völlig unpassend in der Gegend herum wackelt.

David Kross überzeugt mit seiner Interpretation eines zu Beginn eher stummen Krabats, wobei ihm später aber durch einen - und das kann man nicht anders sagen - saublöden Schnauzer die Glaubwürdigkeit geraubt wird.

Die Special Effects waren eigentlich ganz okay, könnte man sagen, wären da nicht die (von muri erwähnten) CGI-Raben oder die Geister von Krabat und Tonda.
Gelungen war die Verwandlung der Raben.

Es ist eine merkwürdige Sache geworden, dieser "Krabat". Sicherer wäre es wohl gewesen, den wichtigsten Themen des Buches, wie der Liebe und der Versuchung, einen grösseren Fokus zu geben und auf einen absolut linearen Storyaufbau zu vertrauen. Tondas Geschichte mit Worschula hatte meiner Meinung nach zu viel Gewicht, wobei das Verhältnis Meister-Krabat grausam vernachlässigt wurde. Auch auffallend ist das Fehlen jeglichen Humors, der im Buch eine viel grössere Rolle spielt. Und ich mag es ganz und gar nicht, wenn sich Filme zu ernst nehmen.

Schade, denn mit einem guten Drehbuch und einem anständigen Schnitt hätte man mich wohl leicht für den filmischen Krabat begeistern können. Stattdessen ist es für mich ein durchschnittlicher Film geworden und das ist bei einer solchen Vorlage einfach ungenügend.

Ja, die Musik ist etwas überkandidelt.
Ja, es werden einige Dinge aus dem Buch nicht erwähnt.
Ja, teilweise ist der Film zu bombastisch angelegt.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Die Explosion der Mühle...naja...


Dennoch ist Krabat ein netter deutscher Film geworden, der mit guten Darstellern (David Kross und Daniel Brühl sind ein gutes Duo) und einer gekonnten Kameraarbeit zu überzeugen vermag. Überhaupt wurde Ottfried Preusslers (abgesehen von ein paar Abstrichen) Buch schön umgesetzt. Leider hat der Film im letzten Drittel einen unglaublichen Hänger, aus dem er nicht mehr richtig rauskommt. Dort wird Krabat etwas zäh und mühsam.
Trotzdem ganz unterhaltsame zwei Stunden, die mich tatsächlich dazu bringen, 3,5 Sterne zu geben.

Ausführliche Kritik

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-12-26 19:43:11]

Zitat pps (2008-09-22 16:41:00)

Trotz der wirklich tollen Buchvorlage hat man hier aber leider nur einen mittelmässigen Film hinbekommen, der zwar eine durchaus gelungene düstere Stimmung bietet, an anderer Stelle jedoch himmeltraurig altbekannte Fantasy-Klischees bedient und beim Abspann auch noch mit einem fulminant grässlichen Soundtrack das Kinopublikum aus dem Saal jagt.

meine güte, hab mich schiefgelacht wegen der aussage zur abspann-musik... tönt so ziemlich bös nach "schlümpfe im fantasyland" }:)