Cloverfield (2008)

Feuer Frei!

Rob (Michael Stahl-David) hat einen Job als Vizepräsident einer Firma in Japan angenommen und verlässt Amerika. Doch zuvor schmeissen seine Freunde eine Abschiedsparty, die Kumpel Hud (TJ Miller) mittels Videokamera festhält. Der filmt zwar lieber Marlena (Lizzy Caplan), doch die versucht krampfhaft, die Kamera zu ignorieren. Als Beth (Odette Yustman) auftaucht, wirds kompliziert. Denn natürlich ist Rob in sie verliebt, aber die Kommunikation zwischen den Beiden klappt so gar nicht.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2008
Genres: Action, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 85 Minuten

Kinostart: 14.02.2008
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Matt Reeves
Drehbuch: Drew Goddard

Darsteller: Lizzy Caplan, Jessica Lucas, T.J. Miller, Michael Stahl-David, Mike Vogel, Odette Yustman, Anjul Nigam, Margot Farley, Theo Rossi, Brian Klugman, Kelvin Yu, Liza Lapira, Lili Mirojnick, Ben Feldman, Elena Caruso, Vakisha Coleman, Will Greenberg, Rob Kerkovich, Ryan Key, Hooman Khalili

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

34 Kommentare

Zitat rem (2012-03-03 10:28:45)
Zitat Chemic (2010-05-06 11:46:54)

JJ Abrams ist ja soooo kreativ! :D

http://www.bloody-disgusting.com/news/20083


Hat sich wohl jetzt als falsch herausgestellt |)


Aber eigentlich sahen die Aliens ja irgendwie ähnlich aus ;)

Zitat Chemic (2010-05-06 11:46:54)

JJ Abrams ist ja soooo kreativ! :D

http://www.bloody-disgusting.com/news/20083


Hat sich wohl jetzt als falsch herausgestellt |)

JJ Abrams ist ja soooo kreativ! :D

http://www.bloody-disgusting.com/news/20083

hey, der film ist wirklich ne gute sache!

obwohl ich mit blair witch nix anfangen kann, bin ich von cloverfield sehr positiv überrascht worden, die idee mit dem video fand ich klasse, und wenn man die paar storylöcher und logikfehler mal ausser acht lässt, wird man sehr eindrücklich und konstant unterhalten, auch den schluss fand ich gelungen.
das no-name schauspieler konzept funktioniert, man fiebert mit den unbekannten typen mit, auch wenn die charaktere ein bisschen schablonenhaft daherkommen.

einziges manko: die verwackelten bilder passen ins bild, alles andere wäre angesichts der situation unglaubwürdig gewesen, aber es hätte nen tick heller sein können, man sieht einfach zu wenig von der umgebung (dass das oder die monster un klar bleiben, das fand ich aber klasse).

» Filmkritik: Der teuerste Hobbyfilm aller Zeiten...