Wrong Turn 2 (2007)

Wrong Turn 2 (2007)

Oder: Ich hasse Reality-Shows

Wrong Turn 2

Gib mir meinen Lolli wieder!

Es beginnt als Post-Apokalyptische-Reality-Show: Sechs Kandidaten müssen in einer fiktiv nuklear verseuchten Welt überleben und Aufgaben lösen, welche zum Teil zum Tod = Ausscheiden des Kandidaten führen können. Die Show wird vom Ex-Marine Dale (Henry Rollins) gehosted und steht unter der Regie von M (Matthew Currie Holmes), dessen Freundin ebenfalls in der Realityshow mitmacht, da ein Kandidat aus unbekannten Gründen nicht erschienen ist.

Die Kandidaten ziehen in Gruppen los, um ihre Aufgaben zu erledigen. Was die Teilnehmer jedoch nicht wissen ist, dass der Wald bereits vor einer mysteriösen dritte Partei bewohnt wird, die natürlich im Spiel mitmischt. Die einen Teilnehmer finden einen bereits über dem Feuer hängenden Braten, Techniker sind plötzlich verschwunden und eine der Gruppen wird brutal angegriffen. In Panik versuchen die noch verbleibenden Teilnehmer aus dem Wald zu fliehen. Doch die dritte Partei, welche aus missgebildeten und gnadenlosen Monstern besteht, haben überhaupt kein Interesse daran, ihr Frischfleisch entfliehen zu lassen. Ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt. Willkommen in der Apokalypse!


DVD-Rating

2003 kam der von Effektmeister Stan Winston produzierte Horrorstreifen Wrong Turn in die Kinos. Die Reaktionen waren vernichtend: Ein Konglomerat aus Horrorklischees und ein unmotiviertes Zusammenstehlen aus Ideen von Hills Have Eyes meets Texas Chainsaw Massacre, serviert mit nervenden Schauspielern und einem berechenbaren Plot. Trotz realistischen Mutanten blieb Wrong Turn kaum mehr als ein Slasher unterer Güte. Deshalb war die Begeisterung kaum vorhanden, als bekannt wurde, dass ein Straigt-to-DVD-Sequel dazu produziert werden sollte, welches jetzt zum Test vorliegt. Entgegen aller Erwartungen haben sie nicht nur die Kinoversion um Meilen übertroffen, sie haben auch einen wirklich intensiven Schocker abgeliefert!

Eine der Hauptgründe, weshalb die Erwartungen an Wrong Turn 2 sehr tief waren, war der Allerweltsplot "Teilnehmer einer Reality Show werden vor laufender Kamera von den Mutanten niedergemetzelt" - ein Plot, welcher auch für irgendeinen Horrorstreifen hätte verwendet werden können, der nichts mit Wrong Turn zu tun hat. Eine Verbindung mit Wrong Turn gibt es denn auch nicht wirklich und selbst die Mutanten sehen komplett anders aus. Aber wen stört dies, wenn es so packend serviert wird, wie bei Wrong Turn 2? Schon in der Eröffnungssequenz wird der Zuschauer sehr geschickt auf die kommenden Schrecken eingestimmt. So herrscht gleich von Anfang an eine Ungewissheit und eine drückende Ruhe vor dem Sturm.

Der Reality-Show-Teil entpuppt sich leider als Quelle vieler schwachen Szenen, die das erste Drittel mehr schlecht als recht überbrücken. Blow-Jobs, missglückte Interviews und Beziehungskrisen unterhalten den Zuschauer nur bedingt. Dies ermöglicht allerdings auch eine sehr ungezwungene Einführung der Figuren, die zum Teil zwar brutal nervende Klischeekisten sind, jedoch in anderen Fällen schnell zu Sympathieträgern werden. Die Einführungsphase wird kurz gehalten und schon sehr bald macht die Mutantenfamilie Jagd auf das Frischfleisch.

Die Mutanten selber sehen zwar lange nicht so gut aus, wie in der Kinoversion und gehen zwischendurch arg auf die Nerven, ermöglichen aber einige ganz brutale Splatterszenen und lassen trotz viel Gegrunze auch Gefühle durchschimmern. Diese Gefühle zeigen sich zwar nur rudimentär, doch es reicht, um die Familie von seelenlosen Killern abzuheben. Dies alles spricht gegen die Natur eines Straight-to-DVD-Sequels und macht aus Wrong Turn 2 einen qualitativ sehr gelungenen Schocker. Einen Schocker, der in sich frisch und unverbraucht daherkommt, jedoch nicht ohne Homargen auskommt. So findet sich zum Beispiel die Dinnerszene aus Texas Chainsaw Massacre im Film wieder.

Fazit: Wrong Turn 2 ist eine absolute Überraschung. Mit der Reality-Show als Basis haben die Macher fruchtbaren Boden für einen unverbrauchten Schocker gelegt, der von der ersten Minute an packt und sich in Sachen Spannung, Splatter und Brutalität gegen Ende mehr und mehr steigert. Dies macht Wrong Turn 2 zu einem erfrischend unberechenbaren und teilweise sehr brutalen Schocker, der zwischendurch geschickt schwarzen Humor mit wilden Splattereffekten kombiniert. Dank der guten Leistungen der Schauspieler liefert er zudem richtige Panik. Unter dem Strich: Wrong Turn vergessen, Wrong Turn 2 kaufen und die intensiven 90 Minuten mit einem gelungenen Finale geniessen!

Die DVD bietet den Film mit etwas blassen Farben, aber ansonsten durchaus akzeptabler Schärfe. Der Ton donnert kraftvoll aus den Boxen und lässt die Schreie ordentlich hallen. Das Bonusmaterial bietet neben den üblichen Trailershows zwei sehr informative, jedoch viel zu kurze Dokumentationen. Ein Making-Of gibt einen kurzen Rückblick auf die Entstehung des Filmes und wie sich was ereignet hat. Einen Einblick in die Dreharbeiten gibt es leider nicht. Dafür bietet die kurze Doku über Splatter und Gore Effekte interessante Einsichten ins Effekt-Büro. Kurze und interessante Beiträge - doch da hätte man locker noch mehr bieten können.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

10.11.2007 / db

Community:

Bewertung: 2.6 (25 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

16 Kommentare