Shine a Light (2007)

Shine a Light

In Schweizer Dörfern spielt bei runden Geburtstagen eines Bewohners die Feldmusik ein Ständchen, für den Sechzigsten von Ex-US-Präsident Bill Clinton kam die berühmteste Band der Welt: Die Rolling Stones. Das Beacon Theatre in New York wurde als Auftrittsort ausgewählt, welches verglichen mit den üblichen Dimensionen der Stones geradezu einem Wohnzimmer gleich kam. Schlussendlich spielte die Gruppe dort zwei Konzerte.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Grossbritannien 2007
Genres: Dokumentation, Musik
Laufzeit: 122 Minuten

Kinostart: 17.04.2008
Verleih: filmcoopi

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Ron Wood, Christina Aguilera, Byrdie Bell, Blondie Chaplin, Bill Clinton, Hillary Rodham Clinton, Lisa Fischer, Buddy Guy, Darryl Jones, Bobby Keys, Kimberly Magness, Martin Scorsese, Jack White

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Zitat euros (2008-10-04 21:12:35)

Mir hat seine Dylan-Doku besser gefallen.


Sicher. No Direction Home ist schon ein anderes Kaliber als Shine a Light, aber die beiden Filme kannst du nicht direkt miteinander vergleichen.

Mir hat seine Dylan-Doku besser gefallen.
Wahrscheinlich waren die äusserst positiven Kritiken im Vorfeld alle von Fans.

» DVD-Kritik: Alter schützt vor Rockmusik nicht

Zitat El Chupanebrey (2008-04-25 23:20:19)

I liked it!


Dacht ich mir... ;)

Shine a Light und No Direction Home zu vergleichen ist wirklich sinnlos, da der eine Film ein Dokumentarfilm über einen grossartigen Musiker ist, wohingegen der andere die (Live-)Dynamik in einer ebenso tollen Band untersucht.

Shine a Light ist ein grossartiger Konzertfilm, in dem Nicht-Stones-Fans eigentlich nichts verloren haben. Wer hier den Vergleich zu No Direction Home sorgt, ist fürchterlich fehl am Platz. Hier gehts um die Inszenierung eines sehr guten Konzerts der vier Herren (mit Begleitung und Gästen). Das ganze Kino rockt, wenn Keith auf den Knien seine Gitarre spielt, oder wenn Ronnie an der Steelguitar rumhantiert. Dazwischen gibts einige wenige Archivaufnahmen, die aber gekonnt platziert worden sind, mehr hättens nicht sein müssen. Aber auch während des Konzerts gibts einige lustige Momente, mein absoluter Liebling dabei:

Mick: "C'mon Charlie, say hello!"
Charlie: "Hello"
Mick: "He speaks!"

Die Gäste waren auch sehr gut und passend (Buddy Guy bringts!).

Begeistert war ich von den ersten zehn Minuten, dort zeigt Martin Scorsese sein ganzes Können, die S/W-Bilder sind absolut angebracht.

Abgerundete 5 Sterne, I liked it!

Ausführlicheres Review

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-07-29 20:51:36]