National Treasure: The Book of Secrets (2007)

Das Vermächtnis des geheimen Buches

National Treasure: The Book of Secrets

Sodeli, der Schatz der Tempelritter wurde gehoben und Benjamin Franklin Gates (Nicholas Cage) kann sich wieder um weltliche Dinge kümmern. So schmeisst ihn zum Beispiel Freundin Abigail (Diane Kruger) aus der Wohnung, und drum wohnt der Knabe nun bei Papa Patrick (Jon Voight). Sein Assistent, Mitsucher und Computerguru Riley (Justin Bartha) versucht indessen seine Erlebnisse in Buchform an den Mann zu bringen, was allerdings nicht so richtig klappen mag.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Das Vermächtnis des geheimen Buches
Französischer Titel: Benjamin Gates et le livre des secrets

Drehort: USA 2007
Genres: Action, Abenteuer, Mystery, Thriller
Laufzeit: 125 Minuten

Kinostart: 24.01.2008
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Jon Turteltaub
Drehbuch: Cormac Wibberley, Marianne Wibberley, Gregory Poirier
Musik: Trevor Rabin

Darsteller: Nicolas Cage, Justin Bartha, Diane Kruger, Jon Voight, Helen Mirren, Ed Harris, Harvey Keitel, Bruce Greenwood, Ty Burrell, Michael Maize, Timothy V. Murphy, Alicia Coppola, Albert Hall, Joel Gretsch, Christian Camargo, Brent Briscoe, Billy Unger, Michael Manuel, Brad Rowe

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

38 Kommentare

Wie schon im ersten Teil führte hier wieder Jon Turteltaub Regie. Natürlich geht es wieder um eine Schatzsuche, die diesmal auch über die US-amerikanischen Landesgrenzen hinausgeht. Justin Bartha und Nicholas Cage werfen sich wieder die Gags hin und her. Diane Kruger fällt wieder etwas ab, was allerdings auch ihrer Rolle als Bens Ex-Freundin geschuldet ist. Ed Harris ist ein würdiger und überzeugender Nachfolger-Bösewicht von Sean Bean. Während im ersten Teil Jon Voight teilweise eher verloren wirkt, bekommt er jetzt die resolute Helen Mirren an die Seite gestellt, die ihm als Ex-Ehefrau ordentlich den Marsch bläst. Natürlich finden sie den Schatz und haben sich alle am Ende des Films wieder lieb. Es ist und bleibt ein Disney-Film und genau das macht die Geschichte leider vorhersehbar. Auch die Actionszenen (Autoverfolgungen) haben keinen besonderen Anschauungswert; das hat man alles schonmal irgendwo gesehen und ist nicht neu. Die Gagdichte ist allerdings verglichen zum ersten Teil viel höher. Allein die vorgetäuschte Trunkenheit von Ben Gates im Buckingham Palace ist durchaus sehenswert.

Vielleicht führt sich diese positive Tendenz ja fort. 2014 soll der nächste Teil der National treasure-Reihe in die Kinos kommen.

Besser als Teil 1 (4.5/6)

Ich fand nun auch mal Zeit um diesen Streifen zu sehen. Und als Endprodukt kann man sagen, dass National Treasure nicht so schlecht ist wie ich gedacht habe.

Das ganze bietet kurzweilige Unterhaltung, die keine hohen Ansprüche benötigt. Die Schauspieler inklusive Cage spielen ihre Rollen recht souverän. Die Geschichte dagegen hat recht wenig Tiefgang. Doch Bruckheimer Sympathisanten wird das nicht gross stören. Da haben mir wieder mal die riesen Logiklöcher mehr gestört. Auch mit dem Humor konnte ich wenig anfangen. Die Dialoge sind teilweise sehr lächerlich.

Der Film ist nicht schlecht, aber auch nicht überwältigend gut. Für einen gemütlichen Filmabend reicht es. Da schaue ich mir lieber richtige Abenteuerfilme an. Ich muss mir mal wieder in einem günstigen Zeitraum die Indy Filme anschauen.

Ich hatte nicht viel erwartet und genau das habe ich bekommen. EInfaches popcornkino ohne tieferen sinn. Aber bei einem solchen film erwartet man ja auch keinen tieferen sinn. Also ich hatte meinen spass, würde ihn mir aber nicht noch einmal anschauen.
Und diesen patriotischen scheiss hat der film bis zum ende durchgezogen.

[Editiert von mr.wolf am 2008-08-25 15:25:09]

Zitat th (2008-07-24 23:26:53)

in einem anderen thread hast du einen user angemacht, weil er fragen stellte ohne seine wertung zu erklären... schiess mal los, warum gefällt dir das popcorn-movie nicht?

- die story ist dumm
- cage ist langweilig
- der film wirkt aufgeblasen und künstlich

im gegensatz dazu hat Indy 4 wenigstens einen guten hauptdarsteller, flotte musik und ein gelungenes intro (auch wenn's danach bergab geht). und nu wird mein huch wieder reaktiviert??? ;)

und den user hab ich nicht wegen der nicht erklärung der wertung "angemacht", sondern wegen merkwürdigen fragen, die ihn, so schien es (er schrieb ja nichts anderes), zu dieser wertung kommen liessen.

[Editiert von pb am 2008-07-25 12:29:38]

Zitat pb (2008-07-22 08:50:23)

ächz... schlecht...


in einem anderen thread hast du einen user angemacht, weil er fragen stellte ohne seine wertung zu erklären... schiess mal los, warum gefällt dir das popcorn-movie nicht?