Juno (2007)

Juno

Juno (Ellen Page) ist 16 Jahre alt und schwanger. Das erste Mal mit ihrem "besten" Freund Paulie (Michael Cera) hat eingeschlagen. Da helfen auch keine diversen Schwangerschaftstests. Die Kreuzchen werden auch beim wiederholten Mal rot und die Sachlage ist klar. Juno bekommt ein Kind! Paulie überlässt Juno die Entscheidung für die nächsten Schritte, was das Mädchen sichtlich überfordert.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

6.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Kanada 2007
Genres: Komödie, Drama
Laufzeit: 96 Minuten

Kinostart: 20.03.2008
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Jason Reitman
Drehbuch: Diablo Cody
Musik: Matt Messina

Darsteller: Ellen Page, Michael Cera, Jennifer Garner, Jason Bateman, Allison Janney, J.K. Simmons, Olivia Thirlby, Eileen Pedde, Rainn Wilson, Daniel Clark, Darla Vandenbossche, Aman Johal, Valerie Tian, Emily Perkins, Kaaren de Zilva, Steven Christopher Parker, Candice Accola, Sierra Pitkin

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

30 Kommentare

Das habe ich vorhin auf Filmstarts.de gelesen:

Es gibt wenig, das man "Juno" vorwerfen könnte. Allerdings gibt es ein Haar in der (deutschen) Suppe: Die deutsche Übersetzung und Synchronisation hinterlässt nicht immer den glücklichsten Eindruck. So lässt das Timing an manchen Stellen arg zu wünschen übrig und so manche Pointe verpufft im Ansatz. Wer also die Gelegenheit bekommt, sollte sich "Juno" unbedingt in der englischsprachigen Originalfassung anschauen und darf zu unserer Wertung dann mindestens noch einen Punkt hinzu addieren.

:o

Hätte nicht gedacht, dass die Pressevisionierungen in Deutschland synchronisiert laufen...

habe >juno< erst kürzlich wieder gesehn und muss sagen, dass er mir noch ebenso gut gefällt wie damals. eine herrliche tragikomödie über das wunder des lebens locker aufgearbeitet und für-jederman-zugänglich und so zu keinster sekunde langweilig. an manchen stellen musste ich unweigerlich an wes anderson denken, nicht wegen der typisch-charakteristischen kamerapositionen, sondern eher wegen den knallig-bunten farben die zum einsatz kommen, und irgendwie denk ich hat der film auch bisschen was von einem wes anderson, obwohl das tragik-element nicht so intensiv angewendet wird.

netter kleiner film. gut geschrieben und gespielt. hat mir gut gefallen.

Klasse Film. Und das ohne SFX und Rumgeballer. Toll.

» DVD-Kritik: Humor ist, wenn man trotzdem lacht