À l'intérieur (2007)

Inside

Sarah (Alysson Paradis) schlägt nach einem Autounfall benommen die Augen auf. Sie ist hochschwanger, und laut den Prognosen wird das Baby in den nächsten Tagen auf die Welt kommen. Wie ihr aber der Doktor später versichert, hat das Baby durch den Unfall keinen Schaden genommen, und es ist soweit alles in Ordnung. Für Sarah ist aber die heile Welt zusammengebrochen, denn beim Unfall ist ihr Ehemann Matthieu (Jean-Baptiste Tabourin) ums Leben gekommen.


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Inside
Englischer Titel: Inside

Drehort: Frankreich 2007
Genres: Horror, Thriller
Laufzeit: 82 Minuten

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury
Drehbuch: Julien Maury, Alexandre Bustillo
Musik: François Eudes

Darsteller: Alysson Paradis, Jean-Baptiste Tabourin, Claude Lulé, Dominique Frot, Nathalie Roussel, François-Régis Marchasson, Béatrice Dalle, Hyam Zeytoun, Tahar Rahim, Emmanuel Guez, Ludovic Berthillot, Emmanuel Lanzi, Nicolas Duvauchelle, Aymen Saïdi

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Herrlich, die Tiergarten AG lässt Inside einkassieren, allerdings nur die dt, Cut-Scheibe! :D
Der Uncut-Impot aus dem Össiland ist dabei nicht betroffen. Dafür wurde nun auch Eden Lake auf den Index gesetzt.

Die Franzosen kommen alle Jahre immer mal wieder, mit einem richtig bösen, blutigen und tabubrechenden Film um die Ecke. Obwohl dieses Tabu schon in den letzten Jahren, in der Realität gebrochen wurde, wenn ich an ein paar Fälle von Kindesraub denke, die in den USA geschehen sind. Der Film als Kammerspiel holt aus der dünnen Story alles heraus und bietet einen erbarmungslosen Fight zweier Frauen. Der stattfindende Bodycount der im Film abgefeiert wird, geschieht abseits jeglicher Logik, denn vor allem die Polizisten benehmen sich reichlich dämmlich und spötten ihrer Bezeichnung. Nun ja, "Inside" ist ein Drama, eher noch Kunstdrama mit einer satten Ladung Gore und Splatter, wo einem echt das Lachen im Hals steckt. Denn in der letzten Zeit haben Filme trotz ernster Ausrichtung und viel Blut, das Publikum zum Lachen gebracht! Da stellt sich nun echt die Frage, ob wir nicht wirklich schon alle abgestumpft sind. Nun ja, die Europäische Fraktion lässt so manchen US - oder GB - Flick aus dem Genre alt aussehen. Was hier an Gewalt auf einen niederrasselt, lässt sich nur noch schwer beschreiben. Der eigentliche Tabubruch ist Geschmackssache und so manche zarte Seele, wird noch verstörter Sein, wenn sie den Genuss dieser blutigen Pastete mit Schere in der Hand, halb weggeschossenen Kopf oder derb bitterer OP auf der Treppe übersteht. Das Schlussbild zeigt, das es keine Gewinner gibt und nur Verlierer. Die Frau, die Furie, das verzweifelte Monster, grandios verkörpert von Beatrice Dalle sitzt am Ende da, mit nem toten Baby. Ihre Form des Babyraub ging gründlich in die Hose, aber sie hat nicht draus gelernt. "Inside" ein Film der wohl bis zum Endakt fesselt, aber auch nicht wirklich jemand gebraucht hätteb).

Wawawiwa! RISPÄKT an das Team von A l'intérieur!

Warnung: Dieser Film fährt ein!:o

Ein MEISTERWERK der Extraklasse wurde mit INSIDE geschaffen, das nie unter Seinesgleichen geraten wird, da es niemals ein Film in ähnlicher Weise, auf diesem hohen Niveau und mit dieser bissigen, perfiden und zugleich einzigartigen Art geben wird! Was soll ich sagen, BIN BEGEISTERT!
Und ich bin fest davon überzeugt, dass dies ein Klassiker werden wird und seinen Platz unter den besten, jemals gedrehten 10 Psychothriller finden wird, muss!

Vielen Dank, Alexandre Bustillo!

» Filmkritik: I'd kill for a cup of Coffee