Ghost Rider (2007)

Auf den Jahrmärkten ist er, zusammen mit seinem Vater, der grosse Held. Johnny Blaze ist eine junge Rampensau, springt mit seinem Töff durch Feuerringe, über Schanzen und hat immer ein Augenzwinkern für seine, meist weiblichen, Fans übrig. Sein Herz gehört aber der süssen Roxanne. Sie ist sein Alles und für das Mädel kritzt er sogar ein Herz in einen alten Baum. Nichts kann das Glück trennen. Sollte man meinen.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik: Extended Version


Film-Informationen

Drehorte: USA, Australien 2007
Genres: Action, Fantasy, Horror, Thriller
Laufzeit: 114 Minuten

Kinostart: 22.02.2007
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Mark Steven Johnson
Drehbuch: Mark Steven Johnson
Musik: Christopher Young

Darsteller: Matt Long, Raquel Alessi, Brett Cullen, Peter Fonda, Nicolas Cage, Donal Logue, Tony Ghosthawk, Hugh Sexton, Marcus Jones, Matt Norman, Lawrence Cameron Steele, Wes Bentley, Eddie Baroo, Jessica Napier, Laurence Breuls, Daniel Frederiksen, Matthew Wilkinson, Kirstie Hutton, Eva Mendes, Gibson Nolte

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

31 Kommentare

Naja...
Sobald Cage "anders" wird unterhaltsam
zudem ist Eva Mendes auch noch ein Stern wert!

Das ist mal ein Beispiel für schlechte filme.
Am anfang als da der alte mann(der Böse) kam dachte ich, ok könnte vielleicht noch lustig werden.
Aber danach ging alles den Bach runter. Über den Ghost rider müssen wir gar nicht mehr sprechen. Das ende hat mir den Rest gegeben.
Was soll das???
Da hat Nicolas Cage daneben gegriffen.x(

Der Film versprach was ich erwartete. Eine durchschnittliche Comic-Verfilmung. Ghost Rider kam mir etwas platt vor. Die Story ist träge. Aber wenn Cage sich verwandelt geht der Film von 0 auf 100 und macht riesen Spass.

die ersten 20 minuten sind ja noch ganz okay, dann wird's nur noch doof und je länger der film geht, umso blöder wird's. x(

» Filmkritik: The Adventures of the Brutzelmann
Extended Version Steelbook