X-Men: The Last Stand (2006)

X-Men - Der letzte Widerstand

X-Men: The Last Stand

Der Mutanten-freundliche Präsident der USA (Josef Sommer) hat zusammen mit Botschafter Dr. Henry "Hank" McCoy aka Beast seit den Mutantenverfolgungen einiges erreicht. Das Zusammenleben mit den normalen Menschen klappt so gut, dass sich viele der Mutanten nun an die Öffentlichkeit wagen. Nur Professor Charles Xavier (Patrick Stewart), Gründer und Leiter der X-Men-Akademie, traut dem Frieden nicht...


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: X-Men - Der letzte Widerstand
Französischer Titel: Men - L'affrontement final

Drehort: USA 2006
Genres: Action, Fantasy, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 105 Minuten

Kinostart: 25.05.2006
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Brett Ratner
Drehbuch: Zak Penn, Simon Kinberg
Musik: John Powell

Darsteller: Patrick Stewart, Hugh Jackman, Ian McKellen, Halle Berry, Famke Janssen, Anna Paquin, Kelsey Grammer, Rebecca Romijn-Stamos, Shawn Ashmore, Ellen Page, Ben Foster, Aaron Stanford, James Marsden, Olivia Williams, Daniel Cudmore, Vinnie Jones, Dania Ramirez, Shohreh Aghdashloo

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

79 Kommentare

Zitat yan (2012-09-07 15:28:40)

Besser als der erste und zweite Teil, aber nicht ganz so stark wie Wolverine und First Class.

:O Wie bitte??? Da müssen wir aber mal noch heftigst drüber diskutieren...

Besser als der erste und zweite Teil, aber nicht ganz so stark wie Wolverine und First Class. Viele neue Mutanten mit allerlei witzigen Fähigkeiten, aber leider ohne Tiefe. So ist es immer wieder interessant, was die Damen und Herren so drauf haben, aber mehr erfährt man eigentlich nicht über die Mutanten. Die Story verläuft ziemlich linear, kann sich aber durch die Wendung im Mittelteil auf eine neue Nebengeschichte freuen, die dann wunderbar in den Hauptplot miteinfliesst. Grösster Kritikpunkt ist das Ende: Irgendwie hat man hier alles zu einfach auf die Beine gekriegt. Keine grosse Gegenwehr einfach 'tätsch boing' fertig - wir haben gewonnen.

Viel besser und Höhepunkt des Streifens war ganz klar die Szene im Haus mit Xavier und Jean - schlicht atemberaubend und mit einem Ausgang, der man so nicht erwartet hat.

ein richtiges fest für die augen!
nummer 3 knüpft nahtlos an den überragenden 2. teil an, obwohl man den regisseurwechsel etwas herausspührt: manchmal wirken die szenen zu hastig aneinander gereiht - ein markenzeichen von brett ratner (z.b. bei rush hour 3 typisch...).
im gegenzug sind dafür die actionsequenzen und effekte wirklich bombastisch!

Zitat CodyMaverick (2007-10-12 11:51:38)

Hab meistens keine Lust ^^

aber kann ich ja gerne machen :d

ohh, man Cody

Zitat CodyMaverick (2007-10-12 11:51:38)

Hab meistens keine Lust ^^

aber kann ich ja gerne machen :d


Wäre hilfreich...;):)
Danke!

[Editiert von El Chupanebrey am 2007-10-12 12:04:17]