Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby (2006)

Ricky Bobby - König der Rennfahrer

Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby

Seit seiner Kindheit ist Ricky Bobby (Will Ferrell) vom Geschwindigkeitsvirus befallen. Er und sein Kumpel Cal (John C. Reilly) schaffen es sogar, beim Nascar-Zirkus einen Job zu ergattern. Als der Fahrer des Teams allerdings keine Lust auf die Fortsetzung des Rennens hat, überwindet sich Ricky Bobby und nimmt dessen Platz ein. Mit durchschlagendem Erfolg. Aus dem Nobody wird die "Renn-Sensation des Jahres".


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Ricky Bobby - König der Rennfahrer
Französischer Titel: Ricky Bobby - roi du circuit

Drehort: USA 2006
Genres: Action, Komödie, Sport
Laufzeit: 108 Minuten

Regie: Adam McKay
Drehbuch: Will Ferrell, Adam McKay
Musik: Alex Wurman

Darsteller: Will Ferrell, John C. Reilly, Sacha Baron Cohen, Gary Cole, Michael Clarke Duncan, Leslie Bibb, Jane Lynch, Amy Adams, Andy Richter, Molly Shannon, Greg Germann, David Koechner, Jack McBrayer, Ian Roberts, Pat Hingle, Jake Johnson, Jason Davis, Lorrie Bess Crumley, Luke Bigham, Austin Crim

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Gestern reingezogen. Ja muss sagen der Film ist echt witzig. Will Ferrell ist zum kapputtlachen, Die Crashs amüsant und die Anspielungen (wie schon gesagt mit Cruise) einfach hammer. Leider War Cohen fehl am Platz. Die Rolle passt ihm nicht.

Na äusserst durchschnitliche Angelegenheit. Auf der einen Seite hat der Streifen wirklich gute Gags (Tischgebet mit Powerrade), bietet viel Rennaction (wenn auch weniger als man vermuten könnte) und ne Menge an nackten Tatsachen (positiv - negativ wie auch immer). Das Duo Will Ferrell/Jon C. Reilly ist auf jedenfall äusserst sehenswert.

Auf der anderen Seite hatte der Streifen ein gar schräge (ja mir ist bewusst das es eine Komödie ist, genau deswegen) Story. Da hat es einige Szenen die weder lustig noch sonst was sind und zudem einfach zu lange gehen. Und Baron Cohen fand ich schlichtweg nicht lustig und völlig fehl am Platz. Soll mal bei seinen eigenen Figuren bleiben. Sein Akzent ist aber genial!

Fazit: Nette Comedy, mehr nicht. Lagerbar in der Region rund um Dodgeball, Old School und Co.

» DVD-Kritik: Shake'n'Bake, Baby!