The House Is Burning (2006)

Im Nachthemd gehst du mir nicht aus dem Haus!

Eine Gruppe Jugendliche sucht im Mikrokosmos einer amerikanischen Vorstadt ihre Identität. Mike (Joe Petrilla) hat sich für einen Kriegseinsatz im Ausland verpflichtet und ausgerechnet kurz vor der Abreise geht ihm seine Freundin Valerie (Nicole Vicius) fremd. Der Liebhaber heisst Phil (Robin Taylor), ist auch Mikes Freund und hat vor, mit Drogenhandel seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Auf der Suche nach Geld für seinen ersten grossen Coup verkauft er Mikes Bruder Steve (Harley Adams) eine Pistole. Steve seinerseits will damit seinen verständnislosen Vater umlegen.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Deutschland 2006
Genre: Drama
Laufzeit: 97 Minuten

Regie: Holger Ernst
Drehbuch: Holger Ernst, Allan Dorr
Musik: Markus Glunz

Darsteller: John Diehl, Melissa Leo, Julianne Michelle, Robin Taylor, Harley Adams, Nicole Vicius, Joe Petrilla, Carson Grant, David Tennent, Emily Meade, Robert Scorrano, Jeff Green, Samantha Ressler, Karen DiConcetto, Polly Chung, Bernadette Quigley, Bettina Bilger, Eleonore Hendricks, Erik Jensen, Shayna Levine

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Amikids ohne Perspektive ausser Magersucht, Scheissjobs, Drogen und dem Einsatz im Irak. Larry Clark ist wohl der doofste Autor, dem man nacheifern sollte. Der Deutsche Holger Ernst macht es trotzdem. Stellenweise ist das bis zu den einzelnen Einstellungen eine Kopie von Kids oder Ken Park, es fehlen aber die interessante Gesicher wie Chloé Sevigny oder Rosario Dawson, die das grosse Vorbild entdeckte. Dafür hatte Ernst mehr US-Fahnen zur Verfügung. Neu ist das Mädchen, das etwas an den Ohren hat. Der restliche versiffte Cast hat nur einen an der Waffel. Dass nachdem so viele Figuren eingeführt wurde, am Ende trotzdem noch so einiges in der Schwebe hängt, ist zudem unbefriedigend. (Was wurde aus dem Vorstellungsgespräch, dem Vater, dem Pickelgesicht mit Hund im Wald und dem kleine Junge im Supermankostüm aus dem Super8-Film etc.?)

» Filmkritik: Americana Povera