Half Nelson (2006)

Half Nelson

Danny Dunne (Ryan Gosling) ist eine ganz zwiespältige Person. Auf der einen, der offiziellen Seite, arbeitet er als Lehrer an einem Brooklyner Gymnasium, auf der anderen ist er drogenabhängig und ein elender Kiffer.

Der Film beginnt damit, dass der aufgeschlossene und vom Verhalten her an einen Hippie erinnernde Danny eine Schulstunde gibt, die so gar nicht nach dem uns bekannten Unterrichtsschema abläuft und in der doch so einige besonders komische Vergleiche und Erklärungen getätigt werden. Dann geht er nach Hause und kokst sich die Birne voll, wie später klar wird deshalb, weil ihn seine Freundin verlassen hat und weil "gewisse Menschen sich eben nie ändern". Irgendwann wird er dann beim Grasrauchen von einer seiner Schülerinnen auf der Toilette erwischt und es beginnt sich eine ganz besondere Beziehung zwischen den Zweien zu entwickeln. Sie versucht ihm die Drogen auszureden und er fährt sie nach Hause und versucht sie von ihrem Vater, der selbst Drogendealer ist, fern zu halten. Werden schlussendlich beide ihr Ziel erreichen?

Text: OutNow.CH (kat)


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2006
Genre: Drama
Laufzeit: 106 Minuten

Regie: Ryan Fleck
Drehbuch: Ryan Fleck, Anna Boden
Musik: Broken-Social-Scene

Darsteller: Ryan Gosling, Jeff Lima, Shareeka Epps, Nathan Corbett, Tyra Kwao-Vovo, Rosemary Ledee, Tristan Wilds, Bryce Silver, Kaela C. Pabon, Erica Rivera, Stephanie Bast, Eleanor Hutchins, Sebastian Sozzi, Tina Holmes, Karen Chilton, Kitty, Starla Benford, Anthony Mackie, Denis O'Hare, Monique Curnen

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

6 Kommentare

» DVD-Kritik: Lehrer sind auch nur Menschen

Wieso soll ich nichts verstanden haben?
Mir hat der Film ganz einfach nicht so super gefallen, wie ich eigentlich erwartet hätte, und das obwohl Ryan Gosling einer meiner Lieblingsschauspieler ist und obwohl ich auch ruhige Filme mag, in denen auch mal nicht soviel passiert. Nur halt eben gerade diesen nicht sonderlich. Das ist meine persönliche Meinung und zu der stehe ich, aber ich denke nicht, dass ich deswegen nichts verstanden habe oder nur "befähigt bin" Actionfilme zu gucken.

Ganz ehrlich, onyx: Wer so eine Kritik über diesen Film schreibt, der hat NICHTS vertstanden, aber auch wirklich gar nichts. Vielleicht solltest du besser "The fast and the furious" bewerten? Da hast du dann genaug Action!

Hat mir erst nicht so wirklich gefallen. Doch der Film ist nicht schlecht, er ist ganz ok. Ryan Gosling spielt erste Sahne. Der von ihm gespielte Charakter bringt den Zuschauer des öfteren zum Schmunzeln. Trotzdem hat der Film gewisse Längen, die man nicht verschweigen kann. Die Grundidee des Films ist gut bis sehr gut, die Ausführung durchschnittlich. Auf jeden Fall sehenswert.

Der Regisseur von Half Nelson kam ja bekanntlich wegen "Promoverpflichtungen" nicht nach Locarno.

Im Interview mit Twitch scheint er aber gar nichts von Festival-Einladungen aus Übersee zu wissen!?! Hat die Festivalleitung von Locarno geschlampt?

Jedenfalls reden Ryan Fleck und die Drehbuchautorin Anna Boden mit Twitch auch davon wie es Gosling schafft, wie ein richtiger Crack-Süchtiger zu schwitzen, und wie er überhaupt zu der Produktion kam.