The Astronaut Farmer (2006)

Astronaut Farmer

Gleich hebt er ab

Charles Farmer (Billy Bob Thornton) war schon immer fasziniert von den Sternen und dem Weltall. Kein Wunder ist er drauf und dran, die Ausbildung zum Astronauten abzuschliessen. Doch als sein Vater plötzlich stirbt, wird aus dem vermeintlichen Astronauten Farmer ein "Farmer" Farmer. Denn von nun an heisst es, den vormals elterlichen Hof im Schuss zu halten und den Traum von unendlichen Weiten vorerst nach hinten zu schieben. Zusammen mit Frau (Virginia Madsen), Schwiegervater (Bruce Dern) und seinen Kindern versucht Charles, die aufwändige Arbeit auf dem Hof zu bewältigen.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Astronaut Farmer

Drehort: USA 2006
Genres: Abenteuer, Drama, Sci-Fi
Laufzeit: 104 Minuten

Kinostart: 07.02.2008
Verleih: Rialto Film AG

Regie: Michael Polish
Drehbuch: Mark Polish, Michael Polish
Musik: Stuart Matthewman

Darsteller: Billy Bob Thornton, Virginia Madsen, Max Thieriot, Jasper Polish, Logan Polish, Bruce Dern, Mark Polish, Jon Gries, Tim Blake Nelson, Sal Lopez, J.K. Simmons, Kiersten Warren, Rick Overton, Richard Edson, Elise Eberle, Julie White, Graham Beckel, Marshall Bell, Kathleen Arc, Lois Geary

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

6 Kommentare

Seh' ich das falsch, oder ist der Film tatsächlich nach gerade einer Woche schon wieder sang- und klanglos aus den Kinos verschwunden?

Schadenfreude ist eben doch die schönste Freude! :d:d:d

Ich fand den Film ganz gut. Sehr schöne Bilder, gute Schauspieler und eine "herzige" Story. Manchmal vielleicht etwas harmlos. Ich kann auch verstehen wenn man von "Du kannst alles erreichen wenn du nur daran glaubst" etwas genug hat. Ich finde aber in diesem Film kommt das nie übertrieben oder lächerlich daher.
Kann mich daher "ebe" überhaupt nicht anschliessen. So einen Verriss hat der Film ganz sicher nicht verdient.
Gelungener Film, auch für Mummys&Daddys mit Kindern.

die idee bruce willis als alter armageddon-kollege von thornton mit an bord zu holen, fand ich witzig. ebe hat mit den letzten 20 minuten aber nicht ganz unrecht, die haben zum ruhig aufgebauten rest nicht wirklich gepasst - hätte da auch was anderes erwartet. trotzdem weiss der film als leichte unterhaltung seinen zweck zu erfüllen. mir war der film und seine figuren jedenfalls sympathisch.

Kann ich verstehen. Man(n) muss sich schon ein bisschen auf diese Träumergeschichte einlassen können/wollen, dann klappts auch besser mit dem Unterhaltungswert. ;)

Fand den Film superobergrottenschlecht. Verlogener amerikanischer "You can get it if you really want"-Quark mit einem Billy Bob Thornton, der noch nie so langweilig war. Genauso wie alle anderen Nebendarsteller inklusive Bruce Willis (ja, der ist auch dabei!). Fans des Sprichworts "Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum" dürften wohl hell begeistert sein von dem Film. Fans von simplen Plattitüden ebenfalls. Ich bin keines von beidem.

Richtig lächerlich wird's in den letzten 20 Filmminuten, als Farmer

Spoiler zum Lesen Text markieren

kurz nach seinem Unfall schnell mal eben ne neue Rakete baut und mit dieser glücksseligen Blickes ein wenig im All herumdüst. Praktisch natürlich, dass der Schwiegervater kurz zuvor verstorben ist und ein stattliches Vermögen hinterlassen hat. Das erklärt auch die Funktion seiner Rolle, ansonsten ist Bruce Derns Charakter ja völlig überflüssig.

Ebenfalls furchtbar: die Bilderbuchfamilie mit den zwei herzigen Mädels und dem 15-jährigen Sohn, was uns ein mühsames Papa-ist-dein-Vorbild-Geschwafel beschert.

Gelacht hab ich kein einziges Mal, ausser bei den oben erwähnten Szenen, aber dort v.a. wegen der unfreiwilligen Komik. The Astronaut Farmer ist für mich von A bis Z Guguus. Leid tut's mir um die Garde an eigentlich guten Schauspielern, die sich dafür hergeben mussten.