Rize (2005)

Rize

Sporadisch sind die Unruhen in South Central L.A. so heftig, dass sie weltweit wahrgenommen werden. 1965 die Watts Riots oder 1992, nachdem die Polizisten, welche Rodney King verprügelt haben, freigesprochen wurden. Zu den friedlichsten Gegenden der USA gehören die hauptsächlich von Afroamerikanern bewohnten Gebiete aber auch während den als normal betrachteten Tage nicht.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2005
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 86 Minuten

Regie: David LaChapelle
Drehbuch: Das Leben
Musik: Amy Marie Beauchamp, Jose Cancela

Darsteller: Lil C., Tommy the Clown, Dragon, Tight Eyez, La Niña, Miss Prissy

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Übrigens heute Mittwoch, 22. März, um 21.30 in voller Länge als Special auf MTV Deutschland.

Mit 'Rize' legte David LaChapelle, Hollywoods Hof-Fotograf und Produzent legendärer Musikvideos wie Christina Aguileras "Dirrty" oder Gwen Stefanis "Rich Girl", im Herbst 2005 sein grandioses Debüt-Kinowerk vor. Der Doku-Film beleuchtet die im urbanen Süden Los Angeles' entstandene afro-amerikanische Tanzkultur, aus der die Hiphop-Tanzstile "Krumping" und "Clowning" hervorgingen. MTV zeigt hier die Free-TV-Premiere des Films!

Kann mich dir nur anschliessen hab echt gestaunt über diesen Film. Was mir aber am besten gefallen hat ist das es wirklich egal ist wie alt du bist ob du weiss oder schwarz bist und vorallem wurden die Dicken nicht ausgeschlossen. So müsste es hier auch sein. Man der Film ist einfach zu scharf. Ich schau mir ständig die ganzen tanzscenen an. Bin schon voll süchtig und wenn ich das essen für meine Tochter zubereite shake ich ohne ende in der Küche.:d
Super Film!!!!!!!

Jep aber so richtig schmutzig wird geshaked. Rize ist wirklich ne eindrückliche Doku einerseits über die Entstehung des Tanzes, über den Zusammenhalt der Gruppe und nicht zuletzt über den gefährlichen Alltag in LA. Ansonsten wird geshaket, gekrumpt und geclownt was das Zeug hält. Die Streetparade ist dagegen wie eine Gymanstikstunde im Altersheim und dabei machen auch Jung und alt mit. Da können schon die 6-7 Jährigen Mädchen ihre "bootys" besser shaken als in manchen HipHop-Videos.

Im Endeffekt ein wirklich sehenswerter Film mit gutem Sound, stylischen Bildern und abgefahrenen Leuten!

» Filmkritik: Clowns vs. Krumps