King Kong (2005)

King Kong

Im Jahre 1933 ist New York City von der Weltwirtschaftskrise gezeichnet. Im Central Park steht eine "Hooverville", die Hüttensiedlung der ganz Armen. Weil die Menschen wenig Geld haben, leben auch die Vaudeville-Künstler nur mit dem Existenzminimum. Ihre Kunstform, das Varieté, ist zusätzlich bedroht durch die immer beliebteren Tonfilme. Auch Ann Darrow (Naomi Watts) steht auf der Strasse, nachdem ihr Theater über Nacht geschlossen wurde. Sie hofft noch immer auf eine Rolle in einem Stück von Jack Driscoll (Adrien Brody). Doch statt dem Broadway wird ihr die Prostitution nahe gelegt: Schöne Mädchen wie sie müssten nicht hungern in New York.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Neuseeland, USA 2005
Genres: Action, Abenteuer, Drama, Fantasy, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 188 Minuten

Kinostart: 14.12.2005
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Peter Jackson
Drehbuch: Frances Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson, Merian C. Cooper, Edgar Wallace
Musik: James Newton Howard

Darsteller: Naomi Watts, Jack Black, Adrien Brody, Andy Serkis, Jamie Bell, Kyle Chandler, Lobo Chan, Thomas Kretschmann, Evan Dexter Parke, Colin Hanks, John Sumner, Lorraine Ashbourne

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

137 Kommentare

Sicher ein guter film aber umgehauen hat er mich jetzt auch nicht. Eigentlich hat mich wenig gestört. Aber teilweise fand ich die action-szenen doch ein bisschen zu dick aufgetragen. z.B. der Kampf mit den Dinos war einfach übertrieben.
Und alle diese ekligen viecher in der schlucht waren einfach too much.
Aber sonst ist der film wirklich gelungen

Ich habe letztes mal wieder ein bisschen in den Film reingeschaut. Das Teil gefällt mir eigentlich wie noch damals im Kino recht gut.

King Kong zeigt eigentlich nur in der Anfangsphase Schwächen. Die Szenen auf dem Boot sind mühsam. Es wird zu viel in die Länge herausgezögert. Auch die Schauspieler können daran nichts ändern. Die Liebesstory zwischen Brody und Watts brachte zusätzliche langeweile. Es dauert sehr lange bis wir unseren Affen zu Gesicht bekommen.

Aber danacht geht die Post ab. Der Mittelteil des Filmes finde ich persönlich am Besten. Der Film wird plötzlich extrem intensiv. Wilde Verfolgungsjagden im Jungle, Spektakuläre Actionszenen die man sonst nie im Kino sieht und viel Fantasy (was wir ja von Jackson gewohnt sind). Das ist einfach Unterhaltungskino erster Güte, was da King Kong abliefert.

Im dritten Drittel des Streifen widmet sich der Film mehr der Romantik zu. Bleibt aber weitgehend spannend und bietet immer noch viel Action. Doch da zeigt King Kong wieder ein paar Mängel. Der Film hat wieder ein paar Szenen die zu sehr in die Längen gezogen wurden.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Ein Beispiel dafür war der Schluss auf dem Empire State Building. King Kong kämpft gegen die Flugzeuge. King Kong scheint besiegt zu sein. Aber die Flugzeuge schiessen und schiessen immer wieder. Ein Ende ist da nicht in Sicht.

Wie auch immer der Streifen ist extrem gut. Bis auf den Anfang und ein paar Mängel am Schluss verdient sich der Film diese 5 Sterne. Viel Spektakel, viele rasante Szenen und Unterhaltung von der höchsten Stufe.

Cooler Streifen.
Spannend, gut Annimiert, zudem ein Klassiker welchen man gesehen haben muss!
Das einzige was mit der Zeit auf die Nerven geht ist das gekreische von Naomi Watts

[Editiert von Le-Chiffre am 2008-07-17 20:47:26]

gute Specialeffekte. Der Affe sieht doch realistisch aus;)
Leider zieht er sich in die länge. Hat in meinen Augen zu viel Schnörkel drin. Aber die Spannung kann während des ganzen Films aufrecht erhalten werden!
Starcke Szenen in New York!

[Editiert von Le-Chiffre am 2008-07-06 13:10:26]

John Black?

Nu ja, ich finde den Film genial, auch wenn sich Jack Black wirklich nicht als gute Wahl erwiesen hat.