The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch and the Wardrobe (2005)

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia

Hitziger Mr. Tumnus

Als ihr Haus bei einem Luftangriff dem Bombenhagel nur knapp entgeht, beschliesst Mrs. Pevensie (Judy McIntosh) ihre vier Kinder vorübergehend wegzugeben und so in Sicherheit zu bringen. Die kleine Lucy (Georgie Henley), ihre Schwester Susan (Anna Popplewell) und die beiden Brüder Peter (William Moseley) und Edmund (Skandar Keynes) werden in den Zug gesetzt und in ihr neues Zuhause bei Professor Kirke (Jim Broadbent) gebracht.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik

2.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia
Französischer Titel: Le monde de Narnia: chapitre 1 - Le lion, la sorcière blanche et l'armoire magique

Drehorte: USA, Grossbritannien 2005
Genres: Abenteuer, Familienfilm, Fantasy
Laufzeit: 143 Minuten

Kinostart: 07.12.2005
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Andrew Adamson
Drehbuch: Ann Peacock, Andrew Adamson, Christopher Markus, Stephen McFeely, C.S. Lewis (Buch)
Musik: Harry Gregson-Williams

Darsteller: Georgie Henley, Skandar Keynes, William Moseley, Anna Popplewell, Tilda Swinton, James McAvoy, Jim Broadbent, Kiran Shah, James Cosmo, Judy McIntosh, Elizabeth Hawthorne, Patrick Kake, Shane Rangi, Brandon Cook, Cassie Cook, Morris Lupton, Shelly Edwards, Susan Haldane, Margaret Bremner, Jaxin Hall

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

152 Kommentare

Zitat V8 Power (2008-08-08 09:49:23)

Teil 1 war relativ lahm, wenn auch nicht immer ganz lahm...


http://www.youtube.com/watch?v=VJ4qlMd3BcA&feature=related

Ich sah mir vor 2 Tagen den Film an, da ich gestern Narnia 2 guckte. Teil 1 war relativ lahm, wenn auch nicht immer ganz lahm... aber alles in allem war es doch mehr ein Kinder Film. Teil 2 find ich da viel besser. =)

ok, wieder mal ein film, bei dem die meinungen weit auseinadergehen.

meiner meinung nach wäre vieles besser geworden, hätte disney nicht die hände im spiel gehabt.
ich meine, die ganze propaganda und die vergleiche mit lord of the rings sind ja nun wirklich an den haaren herbeigezogen... das einzige was narnia und lotr verbindet war die freundschaft deren beiden autoren c.s. lewis und j.r.r. tolkien und im entferntesten das fantasy-genre.

zudem muss man sich im klaren sein, dass die chroniken von narnia kinderbücher sind. regisseur adamson hat dann die romanvorlage auch fast wortwörtlich adaptiert, was der erzählweise und dramaturgie etwas an spannung und kreativität gekostet hat.

die schauspieler, naja, es sind kinder in einem kinderfilm...

der score von harry gregson-williams ist wirklich toll, passt super zu den bildern.

tricktechnisch wurde im vorfeld zuviel aufgetragen (überbiete sogar lotr *pfffft*) - typisch disney halt - weswegen ich diesbezüglich ziemlich enttäuscht war.

trotzdem: betrachte ich den film mit kinderaugen - denn so soll er auch verstanden werden - dann gebe ich ihm eine gute wertung!
aufgerundete 5 sterne (4.5 um es genauer zu sagen)

[Editiert von farossi am 2007-12-21 20:43:57]

Zitat edivincison (2006-09-13 02:48:29)
Zitat Chemic (2006-01-20 20:51:22)

Da geb ich gerade mal 1 Stern für die Biber.

Sind Biber nicht Nager, bzw. keine Fischfresser?
Wenn dem so ist, würde auch noch der letzte Stern erlöschen!

Spass beiseite : Der Film ist in Tat und Wahrheit noch viel hinterhältiger, als auf diesem Forum je vermutet wurde:

Aslan und die US-Löwen

Aslan steht nicht für den Messias, sondern für die Pharaonen, und zwar als deren Wahrzeichen, der Sphinx, d.h. der Löwe mit dem Menschenkopf (deshalb die ausgeprägt menschliche Mimik und Sprache Aslans). Mit diesem Film wird den Kindern, d.h. den zukünftigen Bürgern Europas und Nahosts nichts anderes als das Kommen, bzw. die Wiederkunft der Pharaonen anstelle des Messias prophezeit.

Bis 2001 herrscht vorwiegend die pharaonische Mafia, d.h. die zahlenmässig sehr kleine, hinter der US-Präsidentschaft stehende Machtgruppe, die ich die US-Löwen nenne (offiziell die Falken). Ab 2001 übernehmen vorwiegend die gutgesinnten Pharaonen, die in überwältigender Mehrheit die westlichen Eliten ausmachen, denen wir seit Jahrhunderten die wichtigsten Errungenschaften unserer Zivilisation in fast allen Bereichen der Wissenschaft, der Technik und der Kunst verdanken (also nicht die Tauben, sondern etwa die Elefanten). Einer von ihnen ist vermutlich Paul Wolfowitz : Seit er zum Präsidenten der Weltbank ernannt wurde, hat er die Afrikahilfe von 25 auf 50 Milliarden erhöht und den ärmsten Ländern die Schulden erlassen). Sieht er übrigens nicht eher sympathisch aus ?

Wenn er auch (aller Wahrscheinlichkeit nach fälschlicherweise) als der verbissenste Kriegstreiber hinter Bush Jr. in Verruf geriet, drängte er wohl in Wirklichkeit nicht zum Krieg gegen Irak, um das arabische Erdöl endgültig zu erobern und die Semiten, bzw. Araber bis auf den letzten zu vernichten, sondern zur Invasion, um die von den Vorgängern von Bush Jr. - inklusive und vor allem von seinem Vater und dann von Reagan (und sogar noch unter Clinton, jedoch gegen dessen Willen, weil er befangen war, nachdem ihn die US-Löwen über seine Frau in die Whitewater-Falle stolpern liessen) - in den Irak eingeschleusten Massenvernichtungswaffen zurückzuschaffen, mit denen Saddam im Rahmen des für ca. 2001 geplanten Dritten Weltkriegs zum Verräter und Henker der arabischen Nationen gemacht werden sollte. Um sicherzustellen, dass diese gefährliche Rückschaffung dem Sohn des Hauptverantswortlichen der potentiell grössten jemals von Menschenhand geplanten Katastrophe sozusagen als Busse aufgetragen werde, liessen es die neuen Pharaonen sogar auf einen Wahlbetrug ankommen.

Noch 1998 drangen die US-Löwen darauf, die UNO-Inspektoren - trotz heftigsten Protests des damaligen Chefinspektors, des Australiers Butler - aus dem Irak abzuziehen. (Es stand in der IHT; während unsere US-kontrollierte Presse unterstellte, Saddam hätte die Inspektoren rausgeworfen). Zusammen mit ihrem Schützling Kofi Anan und einem Butler als Vize zur Seite gestellten jungen Mann Namens Ritter gelang es schliesslich den Amis, die Kontrollkomission zurückzuberufen. Daraufhin schmuggelten ihre britischen Komplizen eine unbekannte Anzahl mobiler Pockenvirus-Produktionsanlagen in den Irak (es stand auch in der IHT), weshalb dieselben Briten Bush Jr. auf seinem Feldzug begleiten mussten, denn nur sie mochten wissen, wo Saddam diesen Dreck versteckt hatte. (Dies ist hingegen meine eigene Schlussfolgerung!).

Um nahezulegen, wie grosse Angst diese Mission Bush Jr. einjagte, sei daran erinnert, dass er - auf das Saddam gestellte Ultimatum zur Wiederzulassung der UNO-Inspektoren hin - parallel 1000 (Tausend) seiner eigenen Inspektoren einsetzte und 2001 sogar noch bei den Briten, die den Dreck eingeschleust hatten, 158 Millionen Antipocken-Impfdosen bestellte. (Es stand 2001 und dann nochmals 2003 zur Erinnerung in der hiesigen Tageszeitung, L'Impartial).

Wenn heute Bush ohne grosse Verrenkungen zugibt, dass es zum Zeitpunkt der Invasion keine Massenvernichtungswaffen mehr im Irak gab, dann ist dies wohl eine glatte Lüge, die übrigens in den Anfängen ihrer Aufdeckung nebenbei dazu gedient hatte, Colin Powell - den einzigen jemals eine so hohe Stelle in der US-Regierung bekleidenden schwarzen Mann - auszubooten, weil man ihn vor der UNO-Generalversammlung das Vorhandensein dieser Massenvernichtungswaffen hatte beteuern lassen (trotz des damit einhergehenden Risikos, deren Importeure aufzudecken!).

Bei dieser Gelegenheit sei hier ein weiterer hinterhältiger Aspekt des Films erwähnt, der mithin beweist, dass dieser von den alten Pharaonen, bzw. den US-Löwen in Auftrag gegeben wurde, von denen man weiss, dass sie die Schwarzen als Untermenschen betrachten :

Die Weisse Hexe sieht verdächtig übertüncht aus : soll der weisse Überzug etwa schwarze Haut verbergen ? Im Vorfeld der Schlacht sieht man die Frau tatsächlich kurz mit einer afrikanischen Haarpracht, und beim Aufmarsch stürmt an ihrer Seite ein gehörntes schwarzes Ungeheuer voran, das offensichtlich nur unartikuliert in die Gegend zu röhren weiss : soll es etwa den (teuflischen) schwarzen Mann neben der in Weiss getarnten schwarzen Hexe darstellen ?

Die US-Löwen lassen es sich nicht nehmen, zur Feier der Sternstunden ihrer Machtentfaltung ihr Wahrzeichen in Szene zu setzen. So haben sie z.B. für 1995 zum 50. Jahrestag ihres wichtigsten strategischen Etappensiegs auf dem Vormarsch in Richtung schwarzes Gold - d.h. der militärischen Eroberung Europas zur Sicherung der Rückendeckung der im Anschluss als strategischer Brückenkopf im arabischen Erdölgebiet geplanten, offiziell als Vaterland der Juden erklärten vorgeschobenen militärischen Festung Israël - die zwei Filme « Der König der Löwen » (auf franz. « Le roi Lion » = der König Löwe, eine pseudo-wissenschftliche Lehre von dem für den Fortbestand alles Lebens unverzichtbaren König der Raubtiere) sowie « Léon » (einen unerhört gewalttätigen Streifen) in Auftrag gegeben. Man wird mir entgegenhalten, dass « Léon » vom Franzosen Luc Besson gemacht wurde. Nun, die Pharaonen verstehen es eben traditionell besonders gut, Dreckarbeiten von Dritten ausführen zu lassen und dazu den (die) geeignete(n) Ausführende(n) zum geeigneten Zeitpunkt unter den geeigneten Umständen einzuspannen (wobei ich einmal mehr verschweigen muss, wer alles damit gemeint ist, um nicht Gefahr zu laufen, als Revisionist verfolgt zu werden. Höchstens wage ich Jeffrey Katz zu nennen, der eingespannt wurde, um Swissair zu bodigen, aber zu welchem Zweck scheint auf diesem Forum immer noch niemanden zu interessieren). Nun zurück zu Besson: Hatte er nicht soeben mit seinem « Le grand Bleu » die Herzen von Millionen Europäern erobert? Das war genau der günstige Moment, ihn mit einem hohen Dollarbetrag nach New York zu locken, um diesen Dreckfilm zu drehen. Diese beiden Filme wurden in der französischen Ausgabe der Migros-Zeitung « Construire » von einer gewissen Sandrine Cohen hochgelobt, was darauf hindeutet, dass es nicht nur US- und britische, sondern auch Zürcher Löwen gibt...

Und last but not least haben die US-Löwen zum 60. Jahrestag ihrer Invasion Europas den Löwen Aslan in die Kinos gebracht...

[Editiert von edivincison am 2006-09-13 02:56:52]

[Editiert von edivincison am 2006-09-13 03:01:44]

[Editiert von edivincison am 2006-09-16 14:42:49]

[Editiert von edivincison am 2006-09-16 21:01:09]

Gross wurde die Chronicles of Narnia angekündigt. Ein knallharter Kampf liefere man sich gegen Jacksons King Kong. Den man auch überraschend gewann. Aber von der Qualität her ist der Affe um meilen besser als diese flaue Gurke hier.

Dem Film fehlt es an sehr vielem. Die Schauspieler sind schwach. Nagut in diesem Punkt kann man sich Streiten. Die Akteure sind wirklich sehr jung. Trotzdem ist das meiste gespiele peinlich und auf dem Niveau für zehn jährige. Die Bösewichte liessen mich wie im Film recht kalt. Die Story bietet zu wenig Emotionen, Spannung und Tempo. Der Streifen ist an manchen Stellen grausig langweilig. Zum Glück konnte die noch recht gelungene Schlacht und Landschaften ein bisschen Sonnenschein in dieses Schattenspiel hineinbringen.

Ne The Chronicles of Narnia war definitiv nichts für mich. Zu kindisch ist das ganze, zu zäh ist alles gedreht worden. Hoffen wir mal das bei Teil zwei etwas besseres zur Geltung kommen wird.

[Editiert von ()=() am 2009-04-04 19:52:32]