National Treasure (2004)

Das Vermächtnis der Tempelritter

voll groovy, der Blick durch die Cola-Flasche

Lang lang ists her, seit das wichtigste Schriftstück der Vereinigten Staaten von Amerika unterschrieben wurde. Die Unabhängigkeitserklärung. Fast ebenso lang ist eine Familie auf der Jagd nach einem Schatz, der mit eben diesem antiken Schreibstück in Verbindung gebracht wird. Ein Schatz der Schätze. Zu gross für einen einzelnen Mann und immer wieder durch Hinweise und Rätsel praktisch unauffindbar gemacht. Doch die Familie Gates gibt nicht auf und schon manch ein Mitglied hat die Mehrheit seines Lebens mit der Jagd nach diesem Schatz verbracht.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Das Vermächtnis der Tempelritter
Französischer Titel: Benjamin Gates et le trésor des templiers

Drehort: USA 2004
Genre: Abenteuer
Laufzeit: 125 Minuten

Kinostart: 25.11.2004
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Jon Turteltaub
Drehbuch: Ted Elliott, E. Max Frye, Lowell Ganz, Jon Turteltaub
Musik: Trevor Rabin

Darsteller: Nicolas Cage, Justin Bartha, Sean Bean, Diane Kruger, Harvey Keitel, Christopher Plummer, David Dayan Fisher, Oleg Taktarov, Stewart Finlay-McLennan, Mark Pellegrino, Annie Parisse, Armando Riesco, Tyler Marks, Johnny Becker, Nick Benson, Joshua Biton, Chrismandu, Greg Cool, Blaze Kelly Coyle

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

77 Kommentare

National treasure, wie der Film im Original heißt, ist ein Blockbuster wie er im Buche steht. Unter der Regie von Jon Turteltaub entstand eine spannende Schatzjagd mit einem überzeugenden Cast. Die Figuren muss man einfach lieben und jeder hat sein Spezialgebiet, was zu Folge hat, dass jeder mal zum Zug kommt. Nicholas Cage nimmt man die Faszination für die Archäologie und die Freundschaft zu Riley ab. Die beiden werfen sich die Gags hin und her. Da bleibt weniger Platz für Jon Voight und Diane Kruger, die aber ebenfalls eine gute Figur machen. Sean Bean spielt zum x-ten Mal mal wieder den Bösewicht. Es bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars, denn das ist schließlich seine Paraderolle .

Natürlich kann man kritisieren, dass die Rätsel relativ schnell gelöst werden und das die Protagonisten schnell einen Plan B in der Tasche haben, wenn Plan A nicht reicht. Und ja, eingefleischte Indiana Jones-Fans wird Das Vermächtnis wahrscheinlich auch nicht überzeugen, aber für die breite Masse ist dieser Film sicherlich ein unterhaltsamer Blockbuster, der auch gar nicht den Anspruch hat, mehr als genau das zu sein.

Geschichtlich inspiriertes Popcornkino (4/6)

Ein nicht alzu schlechter Film. Aber gut kann man ihn nicht nennen.
Dieser übertriebene Patrioismus war einfach zu viel.
Im zweiten Teil ist es noch schlimmer geworden.
Einigermassen unterhaltsames Popcornkino aber mehr nicht.

hab mir das teil gestern abend reingezogen und ich war positiv überrascht.
zwar nichts weltbewegendes, aber der streifen bot wirklich gute unterhaltung, obwohl einem von den ersten minuten an klar gemacht wird, dass selbst die grössten rätsel im handumdrehen und auf anhieb gelöst werden können. ;)

aber ich erwartete auch nicht ein dokufilm, sondern ein popcornmovie aus dem hause bruckheimer. und genau das bietet er auch:
gute kameraoptik, guter sound, kurze weile, spannung und den einen und anderen gelungenen spruch.
cage ist zwar nach wie vor nicht einer meiner faves (dafür ist sean bean einmal mehr zu loben!) und die kruger sieht einfach nur besser aus als sie spielt, dennoch reicht das ganze locker für 3 sternchen.

[Editiert von farossi am 2008-07-28 19:42:30]

National Treasure versucht, dem Zuschauer Teile der amerikanischen Geschichte mit einer einzigen grossen Verschwörung nahezubringen, was grandios misslingt. Erstens sind die Fakten einfach zu lose miteinander verbunden und zweitens werden sie dann auch noch in eine mit Pathos vollgestopften Geschichte verpackt, dass es einem einfach zu peinlich wird. Dazu kommt Nicolas Cage, dem man so viel Genialität nicht abnimmt und Diane Kruger, deren Figur man sich zurück nach Deutschland wünscht.
Natürlich ist der Film nicht nur schlecht. In seinen besten Momenten machen die Geschichtslektionen sogar Spass und sind ansatzweise interessant, ausserdem gibt's immer wieder Lacher, vor allem auf der Seite von Cages Kollegen, dessen Name mir jetzt grade entfallen ist.
Trotzdem hoffe ich auf einen besseren zweiten Teil!
2,5

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-01-25 22:09:06]

Sehr gut gemachtes Action-Abenteuer mit einem Nicolas Cage der sehr glaubwürdig wirkt. Auch die anderen Schauspieler überzeugen und Sean Bean passt als Bösewicht. Leider konnte ich nicht ganz so viel lachen wie ich mir das vorgestellt hatte, aber der Film ist trotzdem mit viel Witz gespickt. Hoffentlich wird der zweite Teil in diesesr Hinsicht besser....

Im Hinblick auf National Treasure: The Book of Secrets haben sie wohl die Collectors Edition mit 2 DVDs rausgebracht. Und diese kann mit viel, ganz viel Bonus Material überzeugen. Hatte noch gar nicht die Zeit mir alles anzuschauen ;)
Der Film selber bietet sehr gute DVD-Qualität, da gibts nicht zu bemängeln. Ausser ganz am Anfang schien mir die Szene doch etwas dunkel. Der Ton wiederum ist perfekt. Die hinteren Lautsprecher werden überschanderweise viel gebraucht, das fand ich gut. Man merkte auch die Mitarbeit von Jerry Bruckheimer. Die Action-Sequenzen bieten viel Spannung, schnelle Bildwechsel, guter Schnitt und eine wirklich geile Kameraführung.

Da ich aber von der Story her etwas enttäuscht war muss ich mich bei der Punkteverteilung etwas zurückhalten. Aber es lohnt sich wirklich diesem Film mal zu schauen!