Million Dollar Baby (2004)

Million Dollar Baby

The Hit Pit ist eine kleine Boxerschule, die auch schon bessere Zeiten erlebt hat. Der Besitzer Frankie Dunn (Clint Eastwood) hat schon viele Boxer unter seinen Fittichen. "Always protect yourself" - seine Maxime im Ring und ausserhalb - hindert ihn aber seine Schützlinge in lukrative Titelkämpfe steigen zu lassen.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: La Fille à un million de dollars

Drehort: USA 2004
Genre: Drama
Laufzeit: 132 Minuten

Kinostart: 24.02.2005
Verleih: Ascot Elite

Regie: Clint Eastwood
Drehbuch: F.X. Toole, Paul Haggis
Musik: Clint Eastwood

Darsteller: Clint Eastwood, Hilary Swank, Morgan Freeman, Jay Baruchel, Mike Colter, Lucia Rijker, Brian F. O'Byrne, Anthony Mackie, Margo Martindale, Riki Lindhome, Michael Pena, Benito Martinez, Bruce MacVittie, Marcus Chait

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

38 Kommentare

so, hab mir das teil nun endlich auch gegönnt...

der film hat mir sprichwörtlich die sprache verschlagen. authentisch gespielt, atmosphärisch dicht inszeniert und eine story, die mich zu tränen gerührt hat - schlichtweg umwerfend!
hilary swank spielt echt klasse: die junge kellnerin wächst einem sofort ans herz und man kauft ihr jeden moment im film ab; der oscar ist hochverdient!
die 2 stunden haben bei mir nie den eindruck von "langweilig" oder "langezogen" hinterlassen, da der film vor allem von seinen ruhigen momenten und den starken dialogen lebt.

ich sag nur noch soviel: sör eastwood, ich gratuliere!

Ich war ein bisschen enttäuscht vom Film, da die Story doch gar normal ist. Kellnerin wid erfolgreich(America's Dream), die Vater Tochter Geschichte etc. Doch sehr gut war, dasss der Film überhaupt nicht z.B. à la Rocky ausfiel, sondern sie gewann auch immer ohne grosses Drama Gedussel etc. Danach kam ein sehr guter und überraschende Wendung hin zum Thema "Sterbehilfe". Der Schluss ist zwar trotzdem nicht so gut ausgefallen, ein bisschen zu einfach, doch trotzdem konsequent. Hillary Swank hat den Oscar verdient und Clint Eastwood spielt auch exzellent sowie auch sein Filmpartner. Story enttäuschend, Schauspielerisch eLeistungen top, konsequent und realistisch in der Umsetzung ohne grosses Drama Gedussel.

Nachteil bei der deutschen Synchronfassung ist, dass der von Swank hervorragend gesprochene "Slang" oder "Akzent" nicht vorhanden ist. *grml*

Zitat filmchefchen (2006-03-28)

Das Ende ist wirklich super!


Stimmt allerdings. Ein wunderbarer Film mit einem Ende, das wirklich zum Weinen anregt. :(

Das Trio Eastwood, Swank, Freeman spielt extrem gut und auch die Story ist solide. Der einzige Minuspunkt ist die Länge, doch sonst ist es ein 1a-Film!
5,5

[Editiert von El Chupanebrey am 2007-08-31 17:06:00]

Ein wirklich toller Film!
Hillary Swank spielt wirklich toll, den Oscar finde ich verdient.
Morgan Freeman war nicht schlecht, aber meiner Meinung nach nicht gerade Oscarwürdig. Der Anfang, der Aufstieg Maggies (oder Hilarys), ist etwas in die Länge gezogen, aber ab dem Moment, bei dem die Mutter ins Spiel kommt wird der Film genial! Das Ende ist wirklich super!