Brotherhood - Taegukgi hwinalrimyeo (2004)

Brotherhood - Taegukgi hwinalrimyeo (2004)

Oder: Buderkrieg - Brüder im Krieg

Brotherhood - Taegukgi hwinalrimyeo

Müde Soldaten in...

Südkorea 1950: Die Brüder Jin-Tae (Dong-Kung Jang) und Jin-Seok (Bin Won) leben mit ihrer Familie kein feudales, aber ein gutes Leben. Jin-Tae hat die Schule abgebrochen um als Schuhputzer seinem jüngeren Bruder den Schulabschluss und den Gang zur Universität zu finanzieren. Doch das Land steht vor dem Bürgerkrieg, die nordkoreanische Führung drängt mit ihren Armeen gen Süden, ein verheerender Krieg beginnt.

Brotherhood - Taegukgi hwinalrimyeo

...einem heissen Krieg

Jin-Tae und Jin-Seok werden in die Armee Südkoreas eingezogen, wo Jin-Tae es schafft seinen Bruder in die gleiche Kompanie zu holen und alles tut um dessen Leben zu schützen. Erstes Ziel aber ist, ihn so bald wie möglich wieder nach Hause zu bringen. Dafür geht Jin-Tae einen Pakt mit seinen Vorgesetzten ein: Wenn er mit selbstmörderischen Taten Orden einheimst, kann Jin-Seok die Armee verlassen. Der sieht dies als egoistisches Verhalten seines älteren Bruders und entfernt sich gefühlsmässig immer mehr von Jin-Tae, der zur brutalen Kriegsmaschine verkommt.

Als die Chinesen in den Krieg eingreifen und sich die Amerikaner mehr und mehr zurückziehen, werden die südkoreanischen Truppen zurückgedrängt. Zuhause greift der Antikommunismus um sich und jeder, der irgendwas mit der Partei zu tun hatte, wird hart bestraft. Auch die Familie der beiden Brüder gerät in die Hände der Hescher.


DVD-Rating

Der Koreakrieg ist von Hollywood bisher recht stiefmütterkich behandelt worden, und wenn man sich dann doch mal an die Thematik heranwagte, kam ein Machwerk wie Inchon dabei heraus. Es verwundert also nicht, dass einer der wichtigsten Beiträge aus Südkorea selber stammt: Brotherhood war in seinem Entstehungsland der grösste Kinoerfolg überhaupt, die Mischung aus Familien- und Kriegsdrama traf genau ins Herz der Südkoreaner.

Brotherhood ist aufwendig gefilmtes Kino, teilweise ausgestattet mit einem Realismus, wie er in Saving Private Ryan mitbegründet wurde. Aber der Film trägt auch recht dick auf. Das Pathos ist durchaus gewollt und gibt dem schwellenden Bruderkonflikt sicher den richtigen Nährboden. Wer politische Erklärungen zum Koreakonflikt der 50er Jahre erwartet, wird kaum bedient werden. Mit 143 Minuten zerrt der Film aber auch am Sitzfleisch, zuletzt geben Bruderliebe, Heroismus und andauernd wiederholte, sich oft ähnelnde Schlachtszenen dann doch zu wenig her.

Ein weiteres Manko des Films sind die Nebendarsteller, die in so manchen Szenen dem "typischen" asiatischen Schauspielstil freien Lauf lassen. Es entsteht eine merkwürdige Mischung aus Antikriegsfilm, Familiendrama und knapp gestreifter Geschichtslektion, wunderschön umgesetzt, aber inhaltlich und darstellerisch doch zu träge. Handwerk: top, Inhalt: plus und minus, Dramaturgie: klebrig.

Extras: Die Special Edition präsentiert auf DVD 1 den Film und auf DVD 2 das Bonusmaterial. Von besonderem Interesse sind die Extras nicht wirklich, ein dokumentarischer Beitrag zur komplexen Thematik wäre wünschenswert gewesen, fehlt aber leider. Der Bildtransfer ist sehr gut gelungen, viel Farbenpracht sowie klare und saubere Details machen den Film zum visuellen Erlebnis. Die Tonspur ist nicht ganz so aufwendig gestaltet wie drüben, in Amiland, vermag aber durchaus zu überzeugen. Ich gestehe, den Film in der Synchrofassung geschaut zu haben, des Koreanisch bin ich dann doch "zu wenig mächtig", als dass ich nicht zu sehr am unteren Bildrand den Untertiteln zum Opfer gefallen wäre.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.03

 

29.12.2006 / pb

Community:

Bewertung: 4.4 (27 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

3 Kommentare