Thirteen (2003)

Dreizehn

Thirteen

Die 13-jährige Tracy (Evan Rachel Wood) lebt mit ihrer Mutter Mel (Holly Hunter) und ihrem Bruder Mason (Brady Corbet) zusammen in einer heruntergekommenen Vorstadtwohnung. Die Familie hat kaum Geld und nur mit ein bisschen Haare schneiden, kommt Mel nicht wirklich auf einen grünen Zweig. Deshalb gibt es auch keine trendigen Kleider, Schminke und den sonstigen Kram, welcher bei einem echten Teenie zur Grundausstattung gehören. Da ist es kaum verwunderlich, dass die arme Tracy an der Schule nur belächelt wird und kaum Beachtung findet. Es hilft ihr auch nicht wirklich, als der Freund von Mel, Brady (Jeremy Sisto) wieder bei ihnen einzieht, der Ex-Junkie welcher direkt aus der Rehabilitation zurück ist.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Dreizehn

Drehorte: USA, Grossbritannien 2003
Genre: Drama
Laufzeit: 100 Minuten

Kinostart: 05.02.2004
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Catherine Hardwicke
Drehbuch: Catherine Hardwicke, Nikki Reed
Musik: Mark Mothersbaugh

Darsteller: Evan Rachel Wood, Holly Hunter, Nikki Reed, Jeremy Sisto, Brady Corbet, Deborah Unger, Sarah Clarke, Vanessa Anne Hudgens, Jenicka Carey, Tessa Ludwick, Ulysses Estrada, Jasmine Salim, Charles Duckworth, Cynthia Ettinger, Kip Pardue

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

59 Kommentare

OMG interessante Gespräche, die hier geführt wurden ^^

btw. Thirteen gefällt im Grossen und Ganzen recht gut. Ein bisschen weniger Klischee hätte sicherlich auch gut getan, dennoch finde ich die Verwandlung der Teenies nicht unbedingt übertrieben. Könnte durchaus so ablaufen in der heutigen Zeit. Schauspielerisch sehr solid und auch die Inszenierung passt. Thirteen bringt vieles mit, ist zwar kein Meisterwerk, aber gerade für die jüngere Generation ein starker, wie ebenso wichtiger Film, der auch mal den Mut aufweist, nicht nur alles Schlechte zu verteufeln, sondern auch nach den Hintergründen sucht.

Zitat nastyblondbabe (2007-02-09 19:41:51)

ok ich bin auch ned grad eine nonne aba ich vergewisser mich immer dass die typen die mich ****** gesund sind oder auf jeden fall genug verhütung da is
weil meine gesundheit is ma bis zu einem geweissen punkt sehr wichtig!!!

Das wollten wir jetzt auch alle wissen, trägt bestimmt unheimlich zur Diskussion bei...
Also hat deine Namenswahl eine tiefere Bedeutung, ja?!

[Editiert von dienchen am 2007-02-11 15:17:36]

[Editiert von dienchen am 2007-02-11 15:17:57]

ja aba das is ein aidshabender jungfrau popper und ich find dass sich die mädels alle so behindert hingeheben.. is wengiger gut, da gfallt ma 13 besser najo ich denk mal da sis ansichtssache
ok ich bin auch ned grad eine nonne aba ich vergewisser mich immer dass die typen die mich ****** gesund sind oder auf jeden fall genug verhütung da is
weil meine gesundheit is ma bis zu einem geweissen punkt sehr wichtig!!!

Weder altmodisch noch realitätsfern, aber das ganze Szenario ist unglaubwürdig und schlecht gespielt. Den Leuten kauft man ihre Rollen nicht ab. Guck dir Kids an, das ist tragisches real Life.

also.. ich find 13 is der absolut beste film von allen
er spiegelt das schicksal von ua vielen teenagern wieder aber er is auch sehr tragisch
ich find alle personen die den film als schlecht berwerten haben entweder keine ahnung von realität oder sind sehr altmodisch
eder fiml is im grossen und ganzen ienfach bombee danke an die produzenten!!!!!