The Matrix Revolutions (2003)

Matrix Revolutions

The Matrix Revolutions (2003) Matrix Revolutions

Oder: Habt ihr's nun endlich kapiert...?

Quizfrage: Welche Farbe hat ihr Halsband?

Quizfrage: Welche Farbe hat ihr Halsband?

Neo (Keanu Reeves) befindet sich noch immer im Koma, nachdem er auf unerklärliche Weise auch ausserhalb der Matrix seine Kräfte einsetzen konnte und etliche angreifende Wächter ausschaltete. Doch das Orakel (Mary Alice) klärt auf: Neo befindet sich an einem Ort zwischen der Matrix und der realen Welt - und nur ein Untergebener des Merovingian (Lambert Wilson) kann ihn wieder zurückholen. Also machen sich Morpheus (Laurence Fishburne), Trinity (Carrie-Anne Moss) und Seraph (Sing Ngai) auf den Weg in Merovingians Hölle, einen Nachtklub, um Neo zu befreien. Nach zähen und schlagkräftigen "Verhandlungen" wacht Neo aus seinem Koma auf.

Go Go Gadget-o-Firearms!

Go Go Gadget-o-Firearms!

Während die Maschinen bereits kurz vor dem Einfall in Zion stehen, berät das Orakel Neo ein letztes Mal. In dieser Nacht wird die Reise zu Ende gehen - entweder so, oder so. Einzig Neo kann über den Ausgang entscheiden und alles noch zum Guten wenden. Doch Neo weiss was er zu tun hat. Zusammen mit Trinity macht er sich auf den Weg zu "Machine City", dem Machtzentrum der Maschinen.

Und immer mitten in...

Und immer mitten in...

Unterdessen wird Agent Smith (Hugo Weaving) immer stärker und macht sich mehr und mehr in der Matrix breit. Zuerst noch ein gradliniger Helfer des Systems, will er nun die totale Kontrolle über die Matrix. Smiths egomanischer Power-Trip bedroht jedoch nicht nur die Matrix, sondern auch die reale Maschinenwelt...

Morpheus, Niobe und Crew kehren mit dem zweiten Schiff Hammer nach Zion zurück, um im Kampf gegen die Maschinen zu helfen. Doch Zion steht bereits unter schwerem Beschuss und ist dem Untergang nahe. Die Hammer kann den ersten Angriff abwehren, doch bereits bricht die zweite Angriffswelle durch die Schutzmauern. Nun kann nur noch Neo das Unheil abwenden...


DVD-Rating

Matrix Reloaded war die grosse Enttäuschung nach dem furiosen Start, den Neo, Trinity und Co. 1999 mit dem Original hinlegten. Viel merkwürdiges, möchtegernphilosophisches Blabla, ein bisschen pseudoreligiöses Orgiengestampfe im Tempel und viel zu viele Charaktere. Wie wahr, ich erwartete von Matrix Revolutions nur noch sehr wenig. Umso schöner, dass sich die Wachowskis wieder ein bisschen mehr auf Science Fiction und Spannung besonnen haben und den langatmigen Phrasen (ob es daran lag, dass man Morpheus' Mitteilungsbedürfnis gegenüber Teil 2 merklich und dankenswerterweise gestutzt hatte?) und unendlichen Massenschlägereien etwas Einhalt boten, sonst wäre das Matrix-Schiff in den Tiefen vollends verschwunden.

Einige der Effekte sind toll, etwa der mörderische Angriff der Sentinels auf Zion und die wild um sich ballernde Infanterie. Das erheitert den nach Teil 2 angekratzten Gemütszustand doch ein wenig. Auf allzu viel Gerede wird zu einem genügenden Teil verzichtet. Das gross angekündigte Ende jedoch dürfte kaum jemanden vom Hocker hauen, irgendwie bleibt das Ganze doch unbefriedigend. Also: Nach dem originalen Matrix haben es die Macher verpasst den Charakteren wirklich weitere interessante Aspekte hinzuzufügen, die bemerkenswerte Entwicklung stoppte genau bei den Schlusstiteln von Teil 1 (es sei denn man würde Morpheus irgendwie augenfällige Gewichtszunahme als solche bezeichnen). Der Acker blieb danach so trocken wie der letzte Sommer - oder anders ausgedrückt: das Pulver war verschossen - ebenso hinsichtlich der Geschichte, die auch in Matrix Revolutions wenig Neues zu Tage brachte, aber wenigstens für einige flott unterhaltende Momente sorgte.

Aber ist das wirklich das, was Matrix-Fans sehen wollten? Ich bleibe dabei: Hätte man Neo und Trinity nach dem tollen und doch auch überraschenden Erfolg von Matrix begraben, der Film hätte seinen Kultstatus gehabt. Jetzt hat man aber mächtig daran gerüttelt - daran kann auch Matrix Revolutions nichts mehr ändern. Aber wenigstens hat es jetzt ein Ende. Oder?

Bildmässig hat mich die DVD ziemlich umgehauen. Es gibt wirklich kaum etwas daran zu bemängeln. Trotz der vielen dunklen Szenen bleibt das Bild sehr ausgewogen, kontrastreich und scharf. Auch in Sachen Ton kann man Höchstnoten vergeben. Berauschend. Während DVD 1 den Film enthält, bietet DVD 2 so einiges an Goodies für die, die sich nicht satt sehen können. Viele kurze Inside-Dokus und ein obligates Making Of, wobei mir die "Before the Revolution"-Chronik fast am besten gefiel.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

27.03.2004 / pb

Community:

Bewertung: 3.3 (238 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

112 Kommentare