Johnny English (2003)

Johnny English - Der Spion, der es versiebte

Johnny English

Red Alert beim britischen Secret Service: Die ach-so-geschätzten Kronjuwelen sollen Ziel eines grausamen Raubes sein. Klare Sache, der beste Mann soll die Schätze beschützen - Agent Nr. Eins. Doch dieser kommt bei der Mission tragischerweise ums Leben - ebenso wie ALLE restlichen der brittischen Topp-Agenten! Alle? Nicht ganz! Auf Johnny English (Rowan Atkinson) - seines Zeichens verkannter Agent erster Güte - lastet nun die Hoffnung von ganz England.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Johnny English - Der Spion, der es versiebte

Drehorte: Grossbritannien, Frankreich, USA 2003
Genres: Action, Abenteuer, Komödie
Laufzeit: 88 Minuten

Kinostart: 10.04.2003
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Peter Howitt
Drehbuch: Neal Purvis, Robert Wade, William Davies, Peter Howitt
Musik: Ed Shearmur

Darsteller: Rowan Atkinson, Tasha de Vasconcelos, Ben Miller, Greg Wise, Douglas McFerran, Steve Nicolson, Terence Harvey, Kevin McNally, Tim Pigott-Smith, Nina Young, Rowland Davies, Natalie Imbruglia, Philippa Fordham, John Malkovich, Tim Berrington, Simon Bernstein, Martin Lawton, Neville Phillips, Oliver Ford Davies, Takuya Matsumoto

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

29 Kommentare

Bean ist Kult. Johnny English ist nicht und trotzdem gefällt mir die Bond-Parodie. Wie bereits The Pink Panther, Get Smart oder OSS 117 unterhält auch Johnny English. Die Story ist zwar wirklich sehr doof, doch wer sich gerne vor dem Fernseher fremdschämt, der kann mit English nichts falsch machen. Ich hab mich jedenfalls prächtig amüsiert, freue mich riesig auf den zweiten Teil und erhoffe mir noch mehr witzige Szenen, denn im ersten Teil hätten durchaus noch ein paar Gags Platz gehabt. Johnny English ist witzig, reicht aber nicht an The Pink Panther ran.

Die Idee klingt ja erstmal nicht schlecht: Die Briten verarschen ihren "Nationalhelden" James Bond in einem zünftigen Actionfeuerwerk. Sich dazu Rowan Atkinson und John Malkovich mit ins Boot zu holen, hört sich auch noch gut an. Allerdings hapert es massiv an der Story. Im Grunde wirkt alles wie ein "Mr. Bean macht auf James Bond"-Film. Johnny English kommt von einer absurden Situation in die nächste und auch Natalie Imbruglia kann daran nicht mehr sehr viel verbessern. Ein bißchen mehr Bodenhaftung hätte dem Film gut getan.

Zitat Veedieb (2007-08-26 18:13:28)

Unglaublich Unterhaltsam ... wenn man ihn nicht mit solchen ...... wie el Chupanebrey schauen muss....


:(
Wird mir da Humorlosigkeit unterstellt?

Und bevor wieder eine Grundsatzdiskussion entsteht: Nein, es liegt nicht an dir, ich hätte bei jemand anderem genauso reagiert.

Unglaublich Unterhaltsam ... wenn man ihn nicht mit solchen ...... wie el Chupanebrey schauen muss....

[Editiert von Veedieb am 2007-08-26 18:17:37]

Amen