The Sum of All Fears (2002)

Der Anschlag

The Sum of All Fears

1973 wird ein israelischer Kampfjet abgeschossen. An Bord ist eine Bombe mit einem atomaren Sprengkopf. Diese Bombe übersteht den Absturz unbeschädigt und wird Jahre später von Wüstenbewohnern aus dem Sand gebuddelt. Das grosse Geschäft witternd, verkaufen sie die Bombe weiter an einen Waffenhändler, der sie schliesslich im Auftrag des österreichischen Neofaschisten Anton Dressler (Alan Bates) nach Baltimore bringen lässt, wo sie detonieren soll.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik: Collector's Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Der Anschlag
Französischer Titel: La Somme de toutes les peurs

Drehorte: USA, Deutschland 2002
Genres: Action, Drama, Thriller
Laufzeit: 124 Minuten

Kinostart: 15.08.2002
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Phil Alden Robinson
Drehbuch: Tom Clancy (Buch), Paul Attanasio, Daniel Pyne
Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Ian Mongrain, Russell Bobbitt, James Cromwell, Ken Jenkins, Bruce McGill, John Beasley, Morgan Freeman, Philip Baker Hall, Al Vandecruys, Richard Cohee, Philip Pretten, Alison Darcy, Richard Marner, Ostap Soroka, Robert Martin Robinson, Ben Affleck, Dale Godboldo, Lee Garlington, Jamie Harrold, Alan Bates

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

14 Kommentare

Das Buch von Tom Clancy "The sum of all fears", zu deutsch "Das Echo aller Furcht" ist eigentlich unverfilmbar. Trotzdem wurde das Handlungsgerüst recht gut beibehalten, obwohl grosse Teile extrem abgeändert wurden. Im Buch. z.B. ist der Präsident und Ryan nicht mal in der Nähe des Stadions, der Charakter der Sicherheitsberaterin wurde weggelassen, Jack Ryan ist noch ein Anfänger und Cathy ist erst seine Freundin (statt seine Frau mit 2 Kindern, die sich ein drittes wünscht), der minuziöse Bau der Bombe kommt nicht vor.
Im Buch, wie im Film hat die A-Bombe viel zu wenig Sprengkraft. Im Buch wird aber erklärt, warum, im Film nicht. Hätte sich nämlich die volle Sprengkraft entfaltet, wäre Baltimore komplett dem Erdboden gleich gewesen. Ein nicht unerhebliches Detail.
Der Film ist dennoch durchaus spannend, bietet solide, wenn auch sehr wenig Action. Ben Affleck nimmt man die Rolle als Jack Ryan ab, obwohl er nie an die Qualitäten eines Harrison Ford herankommt. Ein kurzweiliger, unterhaltsamer Film, aber ohne grosse Ambitionen.

Das klingt jetzt vielleicht etwas herbei konstruiert und inkonsequent: Aber von einem Bond erwarte ich keinen Realismus. "Jagd auf Roter Oktober" hat aber eine eher realistische Vorlage geliefert.
Ausserdem geschehen die unrealistischen Szenen bei James meist mit einem Augenzwinkern, während sie bei (diesem) Jack eher ernst gemeint waren.

wie wahr, wie wahr. andererseits, guckt man die bond-filme realistisch an, dann lassen sich ebenfalls diverse mängel aufzeigen. irgendwie gehört doch zu den super-spezial-agenten-filmen dieses "übermenschliche"... ansonsten wärens keine super-spezial-agenten.

Zitat muri (2002-08-29 12:15:00)

The Sum of All Fears oder: Bombenstimmung.
"... brutale Realität..."


'tschuldigung? Ist das nicht der Film, in dem ein Helikopter abstürzt, weil in unmittelbarer Nähe eine A-Bombe gezündet wird, und der Protagonist anschliessend unversehrt aus dem Helikopter steigt und weiter gegen die Bösen kämpft?

Auch die Tatsache, dass es zuerst heisst, Jack Ryan würde nicht verletzt, weil er im Süden der Bombe war und deren radioaktiver Niederschlag nach Norden wehte, und man später erfährt, dass seine Freundin, die im Norden war, ebenfalls unbeschadet davon kommt, macht das ganz nicht realistischer.

"Dies schrieb übrigens die "Konkurrenz" von Cineman:
(...) So weit, so langweilig, und «The Sum of all fears» wäre wohl sang- und klanglos untergegangen, hätte nicht der Anschlag vom 11.September 2001 dem Film - welcher vor dem ominösen Datum produziert wurde - eine besondere Pointe verliehen. (...) Clancy hat mit der realen Terrorattacke die Kontrolle über seine Fiktion verloren. Es bleibt ihm der schwache Trost, dass der aktuelle US-Präsident mit seinen zombiemässigen Auftritten der Clancy-Ideal-Figur inzwischen beunruhigend nahe kommt. Vielleicht holt die Fiktion die Realität ja bald schon wieder ein."

Wie wahr...

Fand den auch super, diesen film. Ich mag filme mit dem ganzen pentagon kram und den verschiedenen telefonen und Defcon 1,2,3 usw.