The Salton Sea (2002)

The Salton Sea (2002)

The Salton Sea

Auch ein schöner Rücken kann...

Danny Parker (Val Kilmer) hat seine Frau am Salton Sea verloren. Zwei maskierte Verbrecher haben sie getötet, weil sie Zeugin zweier Morde wurde. Danny hat überlebt. Seither zieht er mit Junkies herum und spritzt sich kristallines Metamphetamin. Tagelang feiern er und seinen Kumpanen unter Ausschluss von Sonnenlicht und ganz ohne Zeitgefühl. Die Dealer, zu denen er von Zeit zu Zeit mitgenommen wird, verpfeift er an die Polizei.

The Salton Sea

Einer für alle, alle mit einem!

Danny Parker ist nämlich auch Informant für die Drogenbehörde. Seit er von der Polizei mit einer kleinen Menge Drogen erwischt wurde, kooperiert er, um nicht ins Gefängnis zu wandern. Doch Schutz vor seinen Verfolgern kann auch die Polizei ihm nicht bieten.

Danny Parker ist nämlich auf der Flucht. Er hat einen Grossdealer verpfiffen und ist aufgeflogen. Seither ist man ihm auf den Fersen und was man mit ihm machen will, würde er erwischt, braucht an dieser Stelle nicht erwähnt zu werden. Jetzt benötigt Danny Geld um abzuhauen und er weiss auch schon wie er es beschaffen kann.

The Salton Sea

Play it again, Danny!

Danny Parker plant nämlich einen grossen Coup. Er will vom verrückten Pooh-Bear Stoff für eine Viertelmillion kaufen und ihn teuer unter die Leute bringen. Doch davon hat die Polizei Wind bekommen. Das macht aber nichts, weil...

Danny Parker mit dem FBI zusammenarbeitet.

Und auch damit nicht genug, denn: Danny Parker führt alle an der Nase rum.


DVD-Rating

Als Erstes muss gesagt werden, dass, obwohl der Film voller Wendungen steckt, er nicht wirklich zu überraschen vermag. Wirklich schade. Denn wenn auch die Thematik nicht viel Neues bringt, ist die Story eigentlich alles andere als absehbar. Es fehlt einfach der Kick. Dennoch gebührt Drehbuchautor Tony Gayton sicher Respekt. Denn bei Murder by Numbers, wofür er auch als Autor wirkte, funktioniert der Spannungsaufbau durchwegs.

Ausserdem möchte ich Val Kilmer würdigen. Er vermag seinem Ruf gerecht zu werden und so lohnt es sich den Film nur schon wegen ihm anzuschauen (zumindest für Fans seines Wirkens). Vor allem als Drogenjunkie ist er sehenswert.

Wer nicht nur must-see Kino schaut, der wird bei diesem Film etliche vertraute Gesichter wiedererkennen. Keine Stars zwar, aber gewiss Schauspieler mit viel Potential und auf jeden Fall solche, die nicht so schnell von der Bildfläche (Leinwand) verschwinden werden.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.53.5

 

14.06.2003 / pf

Community:

Bewertung: 4.1 (25 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare