Ken Park (2002)

Ken Park

Ken Park ist ein jungendlicher Rotschopf aus Visalia, einer Kleinstadt im kalifornischen Valley, in der sich alle Jugendlichen auf Skateboards fortzubewegen scheinen. Gleich zu Beginn gibt sich Ken im lokalen Skaterpark den finalen Kopfschuss und lächelt dabei in die Videokamera, die er in der pistolenfreien Hand hält. Im folgenden lernen wir seine Kumpels kennen, die nicht weiter von seinem Tod beeindruckt scheinen.


Unsere Kritiken

1.0 Stern 

» Filmkritik

1.0 Stern 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag


Film-Informationen

Drehorte: USA, Niederlande, Frankreich 2002
Genre: Drama
Laufzeit: 97 Minuten

Kinostart: 22.07.2004
Verleih: Mont-Blanc

Regie: Larry Clark, Edward Lachman
Drehbuch: Larry Clark, Harmony Korine

Darsteller: Tiffany Limos, James Ransone, Stephen Jasso, James Bullard, Mike Apaletegui, Adam Chubbuck, Wade Williams, Amanda Plummer, Julio Oscar Mechoso, Maeve Quinlan, Bill Fagerbakke, Harrison Young, Patricia Place, Richard Riehle, Seth Gray, Eddie Daniels, Shanie Calahan, Zara McDowell, Ashley Crisp

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

16 Kommentare

"Ken Park" ist ein unbequemer Film der nichts auslässt ob es nun ein flotter Dreier ist oder eine Wichserei. Hinter alldem ach so plakativ aufbereiteten Sex, verbirgt sich ernüchterndes Drama. Nicht jedermanns Geschmack, aber beileibe kein schlechter Film.:i

ganz ganz schlechter film

bäh, oberflächlich, reisserisch, mies gespielt.

Ganz ein mieses Stück Film. Mehr gibts nicht zu schreiben, weil einfach nicht mehr hängengeblieben ist. Da schau ich doch lieber Buly oder Kids.

Ich fand den Film tragisch gut.
Eine schlechte schauspielerische Leistung konnte ich nicht ausmachen, fand das überzeugend. Einzig das übertriebene Verhalten des Jungen mit den Grosseltern konnte ich nicht ganz nachvollziehen.

Die Szene mit dem wichsen finde ich total deplatziert, ich glaube nicht, dass das wirklich jemand so detailliert sehen will x(