The Hot Chick (2002)

Hot Chick - Verrückte Hühner

The Hot Chick (2002) Hot Chick - Verrückte Hühner

Oder: Bub im Mädlkörper, die x-te....

The Hot Chick

Streich + Ratsch = Au!

Es scheint sie an jeder amerikanischen High-School zu geben. Die Looser, die Freaks, die Tussen, die hirnlosen Footballer, die mädchenverachtenden Aufreisser oder nervigen Lehrer. Und über ihnen allen thront immer „die Eine". Das Obertussi, die Beste, die Schönste. Die, die alles hat und jeden verachtet, der nicht so schön und gut ist wie sie. Hier ist es Jessica (Rachel McAdams), die mit ihrem Gefolge von Mädels die Schule unsicher macht und gleichzeitig vor Ladendiebstahl nicht zurückschreckt.

Bei ihrem neuesten Klau geht aber etwas schief. Die Ohrringe im Afrika-Laden sehen zwar verführerisch aus, sind aber verflucht. Und das merkt Jessica früher als es ihr lieb ist. Denn als sie ihr Auto voll tanken lässt, geht's natürlich nicht ohne Schimpf und Schande für den trotteligen Angestellten. Doch dieser, Clive (Rob Schneider) mit Name, arbeitet weder da, noch hat er gute Absichten. Im Gegenteil. Er hat gerade die Tankstelle überfallen und nachdem die laut kreischende Mädchenschar verschwunden ist, freut er sich über einen einzelnen, goldigen Ohrring, den eine der Tussis verloren zu haben scheint.

The Hot Chick

*anschmieg*

Am nächsten Morgen startet das Grauen. Männlein schlüpft in Körper von Weiblein und umgekehrt. Also sie in seinem Körper und er in ihrem. Nach anfänglichen Ohmachtsanfällen, Schwänzchen-zeigen und einem Schnellkurs in „Mann-sein", macht sich Jessica (in Clive's Körper) auf die Suche nach dem Geheimnis der vertauschen Körper. Zwischendurch hilft sie dann noch ihren Eltern, die gemeinsame Leidenschaft wieder zu entflammen und macht auch sonst so ziemlich den Wechsel von der Hexe zum Aschenputtel durch...

Dass der Abschlussball und die Meisterschaft im Cheerleading ansteht, macht die Sache nicht einfacher. Und wie verhält man sich als Frau bloss in einem Männerkörper? Und warum macht die eigene Mutter plötzlich Annäherungsversuche?


DVD-Rating

Körper-wechsle-Dich-Filme gibt es ja ungemein viele. Und da die Geschichten ja grundsätzlich die gleichen sind, muss auf andere Besonderheiten Wert gelegt werden. Seien es Schauspieler, Special-Effekte, Witze oder dramatische Momente. Ein Beispiel für eine gelungene Variante wäre Freaky Friday.

Wenn ich mir aber Hot Chick anschaue, dann finde ich bei keinem der obrigen Attribute etwas, auf das besonders eingegangen werden kann. Denn der Film ist leider ein echtes Ärgernis. Rob Schneider blödelt sich so dermassen dämlich und zeitweise erstaunlich harmlos und unwitzig durch den Film, dass seine anderen Filme geradezu komödiantische Leckerbissen sind. Und auch wenn ich diesen Brachialhumor eigentlich ganz gerne sehe, so findet man hier den richtigen Weg nicht. Einmal brutal die Treppe runterfallen, dann wieder romantisches Gesülze und Samstag-morgen-Humor. Schade.

Der Rest der Crew ist eher unbekannt. Auch wenn Anna Faris aus den Scary Movie-Filmen bekannt sein dürfte, wird sie mit solchen Filmen die Karriereleiter kaum emporsteigen. Was allerdings (überraschenderweise) lustig war, waren die Auftritte von Schneider's Kumpel Adam Sandler. Kurz, aber lustig und ein Höhepunkt des Filmes. Und das sagt viel über die Qualität des Filmes aus....

Fazit: Gute Voraussetzungen, bisher lustige Darsteller und eine dermassen langweilige und uninteressante Geschichte, machen Hot Chick zu einem Flop, der er verdientermassen nicht in unsere Kinos geschafft hat und nun als DVD zu kaufen ist.

Als DVD-Extras kann man das sogenannte „Luder-Jahrbuch" durchschauen, wo es einiges zu entdecken gibt. Dazu viele zusätzliche Szenen, die es nicht in den endgültigen Film geschafft haben, obwohl die einen oder anderen den Film vielleicht noch hätten aufwerten können... Dazu der übliche Audiokommentar und ein Musikvideo, dass qualitativ zum Film passt....


OutNow.CH:

Bewertung: 1.51.5

 

30.12.2003 / muri

Community:

Bewertung: 3.2 (18 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare