The Bourne Identity (2002)

Die Bourne Identität

The Bourne Identity

Ein junger Mann (Matt Damon) wird halbtot und ohne Erinnerungsvermögen im Mittelmeer - von Ravioli-essenden Fischern - aus dem Wasser gefischt. Ein paar Kugeln im Rücken, ein Bankkonto und kein Name... Gute Voraussetzungen. Mit der Nummer der Schweizer Bank gelangt er zu einem Schliessfach, in welchem eine Pistole, diverse Ausweise und Bargeld sind. Doch wer ist er überhaupt? Ein Spion? Ein Polizist?


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Die Bourne Identität
Französischer Titel: La Mémoire dans la peau

Drehorte: USA, Deutschland, Tschechien 2002
Genres: Action, Mystery, Thriller
Laufzeit: 119 Minuten

Kinostart: 26.09.2002
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Doug Liman
Drehbuch: Tony Gilroy, W. Blake Herron, Robert Ludlum (Buch)
Musik: John Powell

Darsteller: Matt Damon, Franka Potente, Chris Cooper, Clive Owen, Brian Cox, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Gabriel Mann, Walt Goggins, Josh Hamilton, Julia Stiles, Orso Maria Guerrini, Tim Dutton, Denis Braccini, Nicky Naude, David Selburg, Demetri Goritsas, Russel Levy, Anthony Green, Hubert Saint-Macary, David Bamber

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

37 Kommentare

Kann elgato88 eigentlich nur zustimmen. The Bourne Identity ist spannend, raffiniert und unterhaltsam. Aber mit Teil 2 und 3 kann dieser in keinster Weise mithalten. Auch eher Enttäuschend ist die Besetzung. Matt Damon war da noch fehl am Platz, konnte sich aber durch die zwei Fortsetzungen enorm steigern. Und mit der "Lola Rennt" konnte ich sowiso nie etwas anfangen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Schweizer Polizisten einfach der Hammer:d

[Editiert von ()=() am 2008-07-22 13:51:56]

Gestern noch mal gekuckt und immernoch einer meiner lieblings Movies. Irgendwie ist die Story schon raffiniert, auch wenn zum Teil einige Lücken vorhanden sind. Und zusätzlich wars noch der Kick zur grossen Matt Damon Karriere. Und er sollte sich in den Fortsetzungen noch steigern.

Die Hi-Def Version bringt eine Menge an Bonus. Das Bild-in-Bild ist auch ganz ok. Und heute ist die Verschwörung dran... :d

Zitat First It Giveth (2007-08-08 01:40:49)
Zitat Markus (2007-08-07 23:40:04)

Platz 55. in den IMDB-Top250 ist auch nicht ganz ohne

Ich sag dir, in zwei Wochen fällt das auf Platz 160 und es wird nicht lange dauern bis es komplett von der Liste verschwindet. Jeder Film der in der USA Erfolge feiert (und nicht von Adam Sandler mitgespielt wird ;)) wird beim IMDb-Rating in die Höhe geschossen und von Fanboys und Fangörlis hochgehyped. Dann kommen auch noch die Durchschnittkinobesucher dazu und der Film fällt dann wieder in die Boden der Tatsachen.

Es war sogar schon mal "Transformers" (ein Bay-Streifen!!!) auf der Liste und Ratatouille vor Kurzem auf Platz 33.

Ist mir doch völlig bewusst, dass die IDMB-Anzeige kein ernst zu nehmender Messwert und für Neueinsteiger genauso temporär ist, wie die Millionen, die sie scheffeln.

[Editiert von Markus am 2007-08-08 05:39:59]

Zitat Markus (2007-08-07 23:40:04)

Platz 55. in den IMDB-Top250 ist auch nicht ganz ohne

Ich sag dir, in zwei Wochen fällt das auf Platz 160 und es wird nicht lange dauern bis es komplett von der Liste verschwindet. Jeder Film der in der USA Erfolge feiert (und nicht von Adam Sandler mitgespielt wird ;)) wird beim IMDb-Rating in die Höhe geschossen und von Fanboys und Fangörlis hochgehyped. Dann kommen auch noch die Durchschnittkinobesucher dazu und der Film fällt dann wieder in die Boden der Tatsachen.

Es war sogar schon mal "Transformers" (ein Bay-Streifen!!!) auf der Liste und Ratatouille vor Kurzem auf Platz 33.

[Editiert von First It Giveth am 2007-08-08 01:41:57]

Ich finde es interessant mal einen Film besser zu finden als die meisten Rotmännchens....

Da hört man EINMAL auf seine Schwester und was passiert? Man verpasst einen realistischen, durchdachten und klugen Agenten-Thriller, ganz im Zeichen von Three Days of the Condor.

Klar hat er Schwächen (Prürich / Freier Fall auf Fettsack und am Schluss das Hearing (warum zur Hölle vor einem SEHR schlechten Bluescreen???)).

Matt Damon macht sein Sache als Killermaschine ganz ordentlich und die Potente ist eh Klasse (:i). War das eigentlich der 'Durchbruch-Film' von Clive Owen?

Mir hat er Spass gemacht. Teil 2 wird definitiv auch bald geguckt. Und Nummero 3 scheint ja richtig einzuschlagen in den Staaten (70 Mio. am Wochenende ist für einen Non-Fantasy/Non-Animation/Non-Superhelden-Film SUPER / Platz 55. in den IMDB-Top250 ist auch nicht ganz ohne).