28 Days Later... (2002)

28 Tage später

Die stille trügt...

Das ist doch ein richtiger Alptraum: Du wachst in einem Krankenhaus auf und bist die einzige Person im ganzen Gebäude. Du gehst auf die Strasse und auch hier erblickst du kein anderes Lebewesen. Dieses Horror-Szenario wiederfährt dem Briten Jim (Cillian Murphy), der auf einmal der einzige Mensch in ganz London ist.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: 28 Tage später
Französischer Titel: 28 jours plus tard

Drehort: Grossbritannien 2002
Genre: Horror
Laufzeit: 113 Minuten

Kinostart: 17.07.2003
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Danny Boyle
Drehbuch: Alex Garland
Musik: John Murphy

Darsteller: Alex Palmer, Bindu De Stoppani, Jukka Hiltunen, David Schneider, Cillian Murphy, Toby Sedgwick, Naomie Harris, Noah Huntley, Christopher Dunne, Emma Hitching, Alexander Delamere, Kim McGarrity, Brendan Gleeson, Megan Burns, Justin Hackney, Luke Mably, Stuart McQuarrie, Ricci Harnett, Leo Bill, Junior Laniyan

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

63 Kommentare

Ich fand den 2.Teil (28 Weeks Later) besser.

Zu einem hat der Film mühe mit der Spannung. Ich habe mich mit dem grössten Teil des Filmes gelangweilt. Die Szenen sind zu langatmig und die Schauspieler zu wenig interessant. Auch von den Infiszierten war ich enttäuscht. In 28 Weeks Later werden sie besser dargestellt.

Was die Stärken von 28 Days Later sind, ist ganz klar die Atmosphäre und die schönen Bilder. Dazu durften sich auch ein paar gute Schockmomente einleben.

2,5

Brilliert der Film als exellenter postapokalyptischer Zombiefilm, verwandelt er sich doch recht schnell in einen billigen Rotz. Was soll der Mist im Schloss? Nicht nachvollziehbar.

war alles schon mal da. mich hat der film gar nicht überzeugt.

Einzelne Szenen und Kameraführung sind sehr aussergewöhnlich, kommen aber gut an. Die Geschichte schlafft gegen Ende etwas ab.

jojo, ganz nettes filmchen. hat mich persönlich aber nicht so mitgerissen.
story und die schockeffekte sind jedoch ganz nett!