Hellraiser: Inferno (2000)

Hellraiser: Inferno

Der L.A. Detektiv Joseph (Craig Sheffer) nimmt es nicht mehr so genau mit dem Gesetz. Hemmungslos lässt er Dinge von Tatorten mitgehen, schnupft Kokain und nimmt es auch mit der Treue zu seiner Frau nicht so genau. Eines Tages lässt er von einem Mordtatort eine bereits aus den vorhergehenden Hellraiser-Filmen bekannte Puzzlebox mitgehen. Als er am gleichen Abend noch seine Frau mit einer Prostituierten betrügt und nach einigen Kokainlinien mit der Puzzlebox herumspielt, findet er sich nach einer Vision aber bald auf dem Boden liegend wieder. Er nimmt an, es sei ein Alptraum gewesen und begibt sich zur Arbeit, verabschiedet sich dabei noch von der friedlich schlafenden Prostituierten.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2000
Genres: Crime, Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 99 Minuten

Regie: Scott Derrickson
Drehbuch: Clive Barker (Charaktere), Paul Harris Boardman, Scott Derrickson
Musik: Walter Werzowa

Darsteller: Craig Sheffer, Nicholas Turturro, James Remar, Doug Bradley, Nicholas Sadler, Noelle Evans, Lindsay Taylor, Matt George, Michael Shamus Wiles, Sasha Barrese, Kathryn Joosten, Jessica Elliot, Carmen Argenziano, Christopher Neiman, Christopher Kriesa, Brian Sostek, Thomas Crouch, J.B. Gaynor, Timothy 'TJ' James Driscoll, Coco Leigh

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Nachdem Debakel mit "Bloodline" hätte es eigentlich nur noch mehr abwärts gehen müssen, mit der "Hellraiser" - Serie, doch diesmal wird alles ein bisschen anders. Scott Derrickson ("Der Exzorzismus der Emily Rose")übertrug das bekannte Hellraiser - Szenario in die Neuzeit und bettete es in eine moralische Horrorstory ein, die wieder über Kopf und Fuss verfügt. Die blutigen Szenarien, sind wieder schön bedrückend unwirklich geraten und der vermeintliche Held, stellt sich als Feigling und Betrüger heraus, der allmählich den Verstand verliert. Psychologischer Horror gepaart mit dem klassischen Splatterhorror, sowie einem überzeugenden Finale, auch wenn Pinhead nur ein paar kleine Szenen zu bestreiten hat.:d

» DVD-Kritik: Ein Cop auf Irrwegen