Strange Days (1995)

Strange Days

Los Angeles kurz vor der Jahrtausendwende. Die Welt ist aus den Fugen geraten, es herrschen Gewalt und Polizeistaat. Der Ex-Cop Lenny Nero (Ralph Fiennes) handelt mit einer neuen Droge: Er dealt mit sogenannten Squids, illegale Discs mit denen sich Wahrnehmungen, Gefühle und Aktionen anderer Personen aufzeichnen und per speziellen Headsets erleben lassen. Das Erlebte ist so echt, dass man sich für einige Minuten in eine andere Welt versetzt fühlt: Raubüberfälle, Sex, Mord, einfach alles.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik: Special Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Ondes de choc

Drehort: USA 1995
Genres: Crime, Drama, Mystery, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 145 Minuten

Kinostart: 02.02.1996
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Kathryn Bigelow
Drehbuch: James Cameron, Jay Cocks
Musik: Graeme Revell

Darsteller: Ralph Fiennes, Angela Bassett, Juliette Lewis, Tom Sizemore, Michael Wincott, Vincent D'Onofrio, Glenn Plummer, Brigitte Bako, Richard Edson, William Fichtner, Josef Sommer, Joe Urla, Nicky Katt, Michael Jace, Louise LeCavalier, David Carrera, Jim Ishida, Todd Graff, Malcolm Norrington, Anais Munoz

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

ja, dem ist nichts hinzuzufügen. prima film!

Anfänglich war ich nicht sicher, was genau dieser Streifen bietet, aber am Ende war ich völlig überzeugt. Ein düsterer Blick in die Zukunft die, auch dank James Cameron als Autor, völlig nachvollziehbar ist und bis zum Schluss interessant und spannend bleibt. Die Schauspieler sind sehr gut gecastet und überzeugen in ihren Rollen vollkommen. Einzig Ralph Fiennes konnte mich gar nicht begeistern, aber das liegt wohl daran, dass er auf meiner Hitliste sehr weit unten ist. (einzig in Red Dragon hat er mich einigermassen überzeugt)

Fazit: Sicher zu empfehlen an alle, die sich für Endzeitfilme und Science Fiction interessieren. Denn es wird eine spannende Achterbahnfahrt geboten, mit vielen unerwarteten Wendungen, genialer Kameraführung und einem Mysterium, das bis kurz vor Schluss ungelöst bleibt.

» DVD-Kritik: Milleniumsfeier zum Abgewöhnen