The Bodyguard (1992)

Bodyguard

The Bodyguard (1992) Bodyguard

The Bodyguard

And eiiiiiii will always...

Frank Farmer (Kevin Costner) führt ein unstetes Leben. Als Bodyguard beschützt er private Klienten, bleibt jedoch nie sehr lange. Eines Tages kommt Bill Devaney (Bill Cobbs) zu ihm und will ihn anheuern, die berühmte Sängerin Rachel Marron (Whitney Houston) zu beschützen. Ein Verrückter schickt ihr regelmässig Briefe mit Todesdrohungen, und war sogar schon in ihrem Haus. Frank ist zuerst gar nicht angetan, denn ihr Haus steht jedem offen und die Leute um Rachel rum haben keine Ahnung von Sicherheit. Dennoch lässt er sich breitschlagen. Sofort beginnt er das Anwesen umzubauen. Zäune, Sicherheitskameras, Training für den Chauffeur. Während der Umbau im vollem Gange ist, trifft der nächste Brief mit Todesdrohung auf. Frank nutzt seine Verbindung zum Secret Service, um ihn analysieren zu lassen.

Immer wieder kommt ihm Rachel bei seinem Job in die Quere. Mal ist sie genervt vom Baulärm, mal will sie ein Konzert in einem kleinen Club geben. Letzteres gerät ausser Kontrolle, als die Fans die Bühne stürmen. Rachel wird von Fans umringt, und nur dank Franks Hilfe kann sie nach Hause gebracht werden. Eine unschöne Szene, drum bekommen auf dem Weg nach draussen einige Fans kräftige Kinnhaken.

The Bodyguard

....eat the apple with my knife....

Rachel fasst langsam Vertrauen zu Frank und lädt ihn zu einem Date ein. Gemeinsam sehen sie sich einen Film an und sitzen völlig unerkannt in einer Bar. Nach einem Tanz zeigt Frank Rachel seine spartanisch eingerichtete Wohnung. Es kommt wie es kommen muss, die zwei verbringen eine Liebesnacht zusammen.

Am nächsten Morgen versucht Frank Rachel zu erklären, dass er sich nicht in seine Klientin verlieben darf, sonst kann er sie nicht mehr optimal schützen. Rachel ist darauf schwer beleidigt und tut alles, um Frank das Leben schwer zu machen. Kurz darauf werden die Oscarnominierungen verkündet, Rachel ist als beste Schauspielerin nominiert. Zur Feier gibt sie zwei exklusive Konzerte zu Gunsten AIDS-Kranker. Rachel versucht Frank eifersüchtig zu machen, indem sie mit einem anderen Mann verschwindet, aber sie bricht ab, bevor es zu mehr kommen könnte. Frank bleibt anscheinend ruhig, doch als er auf seinem Rundgang einen Fremden entdeckt, schlägt er diesen zusammen.

The Bodyguard

Joe Coolio is watching!

Inzwischen hat Rachel einen Anruf vom Verrückten erhalten und es kommt zu einer Aussprache auf dem Balkon. Frank erklärt ihr, dass sie ihre restlichen Konzerte absagen muss. Sie stimmt zu. Frank bringt darauf Rachel, ihren Sohn Fletcher (DeVaughn Nixon) und die Schwester von Rachel zu der Blockhütte seines Vaters. Dort sollen die drei sicher sein, doch der Verrückte stöbert sie auf. Nicht alle verlassen das Blockhaus lebendig.

Trotz Rachels Trauer will sie an die Oscarverleihung. Frank wird plötzlich klar, dass der Verrückt Rachel auf der Bühne erschiessen will. Sie lässt sich aber nicht davon abhalten, den Oscar persönlich entgegen zu nehmen. Wird Frank sein Leben einsetzen müssen, um Rachel zu schützen?


DVD-Rating

Ich kann mich noch gut daran erinnern, 1992 lief der Hit "I will always love you" rauf und runter im Radio. Mir wären fast die Ohren abgefault. Natürlich hatte ich etwas später den Film im Fernsehen gesehen. Als ich dann die DVD ansah, war ich irritiert, wie viel ich von der Geschichte vergessen hatte. Da war doch die Sache mit dem Umbau, das Bett und der Schluss. Aber wie es weiterging?

Der Film zeigt schön zwischenmenschliche Probleme, das Spiel zwischen Eifersucht, aufkeimende Verliebtheit und Disziplin. Whitney Houston macht, was sie am besten kann, sie ist eine zickige Sängerin. Kevin Costner macht ebenfalls, was er am besten kann, nämlich den knallharten, anscheinend gefühlslosen Bodyguard markieren. Der ganze Film hat allerdings einige Längen. Nach zwei Drittel des Filmes hätte ich eigentlich gerne ausgeschalten, es war einfach so wenig los. Noch den Finger auf der Fernbedienung, ging es endlich weiter. Der Schluss war spannend, ich sass auf meinem Sofa und hibbelte vor mich hin.

Zur DVD: Die Extras sind nicht gerade umwerfend. Der Videoclip zu "I will always love you" und der Kinotrailer. Erst in "Memories of the Bodyguard" kommen etwas mehr Infos zum Spielfilm. Beleuchtet werden: der Anfang des Filmes, der Superstar Rachel Marron, u.a. die Frisur von Frank Farmer, die Romanze, natürlich die Musik, der Moment der Wahrheit, und natürlich das Ende des Films. Dazu gibt es eine lustige Geschichte. Als Frank und Rachel sich küssen, gibt es eine Kamerafahrt um sie herum. Dazu verwendete das Filmteam eine Kameraschiene mit Weiche. Bei der ersten Aufnahme ging die Kamera mit einer so grossen Geschwindigkeit in die Kurve, dass der Kameramann vom Stuhl fiel. Er sprang wieder auf, rannte der Kamera nach und drehte die Szene zu Ende. Diese Szene wurde dann im Film verwendet, und man merkt wirklich nichts.

Was kann ich noch sagen? Ach ja, Bodyguard ist ein Liebesfilm. Es hat auch spannende Momente, doch das Hauptgewicht liegt eindeutig auf der Beziehung zwischen Frank und Rachel. Sicher das Richtige für einen kuscheligen Abend.

Fazit: Ein guter Film, um die "guten alten Zeiten" wieder aufleben zu lassen für alle, die zu "I will always love you" eng mit den Klassenkameraden getanzt haben.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

06.04.2005 / nwe

Community:

Bewertung: 3.6 (39 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar