Miller's Crossing (1990)

Miller's Crossing (1990)

Oder: Nicht ohne meinen Hut

"Was stand schon wieder alles auf meiner Einkaufsliste?"

"Was stand schon wieder alles auf meiner Einkaufsliste?"

Amerika im Jahre 1929: Es herrscht eine angespannte Stimmung unter den hohen Tieren bei den Kriminellen. Der Bandenchef Leo (Albert Finney) verweigert dem italienischen Gangsterboss Johnny Caspar (Jon Polito) einen Gefallen. Denn wenn es nach Caspar gehen würde, wäre der kleine Spieler Bernie Bernbaum (John Turturro) schon lange unter der Erde. Caspar glaubt nämlich, dass dieser ihn bei Wetten regelrecht abzockt. Leo kann und will nicht auf die Forderung eingehen, da Bernie genau wie Caspar Schutzgeld zahlt und Bernies Schwester Verna (Marcia Gay Harden) seine Geliebte ist.

"Neeeeeeeeiiin!!! Das ist mein Stuhl!!!"

"Neeeeeeeeiiin!!! Das ist mein Stuhl!!!"

Obwohl Leo noch von seinem treusten Gefährten Tom Reagan (Gabriel Byrne) von den möglichen Konsequenzen gewarnt wird, bleibt er stur. Kein Mord an Bernie, das steht fest. Tom selbst hat derweil andere Sorgen. Er hat hohe Wettschulden und zusätzlich noch eine Affäre mit Verna. Als er die Affäre gegenüber Leo zugibt, wird er verstossen. Caspar glaubt nun, dass Tom auf seine Seite wechselt und befiehlt ihm, Bernie im Wald beim Millers Crossing zu töten. Wenn er es nicht tue, sei er ein toter Mann.


DVD-Rating

The Godfather, Scarface oder Good Fellas - Die Reihe der herausragenden Mafiafilme ist schier unendlich. Ein Film, der bei dieser Aufzählung oft in Vergessenheit gerät, ist der im Jahre 1990 von den Coen-Brüdern gedrehte Miller's Crossing. Ob der Film wegen seiner humoristischen Szenen gerne vergessen wird, sei mal dahingestellt. Fakt ist aber, dass den Coens ein aussergewöhnlicher Film gelungen ist.

Die Anfangsszene erinnert unweigerlich an die Eröffnungsequenz in Francis Ford Coppolas unerreichtem Meisterwerk. Nur mit Worten bekämpfen sich die beiden Schauspieler Albert Finney und Jon Polito. Dass später in diesem Streit auch Waffen zum Einsatz kommen, um eine Entscheidung herbeizuführen, ist abzusehen. Doch bis es soweit ist, verlagern die Coens den Blick auf einen Mann zwischen den Fronten. Der von Gabriel Byrne gespielte Tom Reagan ist eine der coolsten Personen, die je durch einen Mafiafilm schreiten durfte. Mit eiskalter Berechnung und auch jede Menge Glück schafft es die Figur, immer wieder den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und vor allem immer wieder seinen Hut aufzusetzen.

Wie auch bei späteren Werken versehen die Coens hier ihre Geschichte mit reichlich unterschwelligem Humor. Wenn Byrne im Making-of erwähnt, dass er, als er zuerst das Script las, glaubte, es werde eine Komödie, liegt er damit gar nicht so falsch. Jedoch schaffen es die Coens mit einer düsteren Stimmung, das Ganze nie ins Lächerliche abdriften zu lassen. Ja, vieles ist absurd komisch, jedoch haben die Brüder den Film die ganze Zeit im Griff und schaffen es, dass der Film bis zum Schluss spannend bleibt.

Neben den brillanten Byrne und Finney muss man an dieser Stelle sicherlich noch John Turturro erwähnen. Sein Betteln im Wald darf als legendär bezeichnet werden. Selten hat man Todesangst so gut dargestellt gesehen. Eine Wahnsinnsleistung, Hut ab.

Miller's Crossing ist zwar erst das dritte Werk der Coens, jedoch zeugt dieses bereits von einer solchen Brillanz, das man diese Tasache beinahe wieder vergisst. Ein Werk, das sich von den "grossen" Mafiafilmen überhaupt nicht zu verstecken braucht.

Die Special Edition von Fox enthält den Film in einer sauberen Bildqualität. Nichts Herausragendes, aber für einen Film von 1990 ok. Der englische Ton wird in 4.0 geliefert (ja, so was gibt es). Da sich aber das meiste eh auf der Dialogebene abspielt, kommen die Rears nicht so oft zum Einsatz. Beim Bonusmaterial gibt es vor allem Interviews. Dabei kommen Gabriel Byrne, Marcia Gay Harden und John Turtorro zu Wort. Kameramann Barry Sonnenfeld (Men in Black) hat sogar sein eigenes Feature erhalten und plaudert etwas über die verschiedenen Einstellungen. Wenige, aber interessante Extras zu einem interessanten Film.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.05

 

28.12.2009 / crs

Community:

Bewertung: 4.3 (31 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar