Forever Knight (1989)

Nick Knight - Der Vampircop

Forever Knight (1989) Nick Knight - Der Vampircop

Oder: Wer Ärger macht, wird gebissen!

Tot, aber glücklich.

Nick Knight (Geraint Wyn Davies) arbeitet als Detektiv der Mordkommission von Toronto. Zusammen mit seinem Partner Don Schanke (John Kapelos) löst er verzwickte Mordfälle. Wegen einer angeblichen starken Sonnenallergie arbeitet er jedoch nur in der Nachtschicht.

Einzig die Gerichtsmedizinerin Dr. Natalie Lambert (Catherine Disher) kennt Nicks Geheimnis: Er ist ein Vampir. 1228 wurde er in Paris von der schönen Janette (Deborah Duchene) und ihrem Meister Lucien LaCroix (Nigel Bennett) gewandelt. Viele Jahre genoss er sein Leben als Untoter. Doch das ständige Morden machte ihm immer mehr zu schaffen. In Nick wuchs der Wunsch, für seine Verbrechen zu büssen, und so schloss er sich der Polizei an.

"Du bist zum Anbeissen schön..."

Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so leicht abhängen. Janette eröffnet in Toronto den Club "The Raven", und auch Lucien taucht in der kanadischen Stadt auf. Er will den Abtrünnigen um jeden Preis von seinem Vorhaben abbringen, wieder ein Mensch zu werden, was Nick mit Hilfe von Dr. Lambert zu erreichen hofft. So hat der Vampircop mit Mordfällen, Freunden, Feinden und quälenden Erinnerungen an sein altes Leben einiges zu bewältigen...


DVD-Rating

Nick Knight der Vampircop bzw. Forever Knight wie die Serie im Original heisst, kam 1989 heraus. Das sieht man ihr auch an: Die Schauspieler sind in Überreste der schrillen 1980er Mode gekleidet. Sie agieren oft sehr gestelzt und die Interaktionen wirken teilweise nicht sonderlich natürlich. Die Synchronisation ist nur bedingt gelungen. Bild und Ton sind wegen des Alters entsprechend schlecht, und die Geschichten der einzelnen Episoden für heutige Verhältnisse langatmig.

Warum sollte man sich die Serie also trotzdem ansehen? Weil Fans des Vampir-Genres damit viel Spass haben können. Nick Knight diente ganz klar als Vorbild für viele spätere Serien, und es ist interessant zu überlegen, wo die Elemente wieder auftauchen. Die Kombination Vampir/menschliche Vertraute ist in vielen neueren Serien wie Moonlight wiederzufinden. Das Hypnotisieren von Menschen durch Anstarren wird Blood Ties-Fans vertraut sein. Wer mal das Computerspiel Vampire: The Masquerade - Bloodlines gespielt hat, wird im dortigen Bösewicht Prince LaCroix eine Referenz an Forever Knight finden.

Neben dem Suchen nach Gemeinsamkeiten mit neueren Serien muss man auch sagen, dass die Figuren mit ihren kleinen Macken liebenswert sind. So fährt Nick einen alten Cadillac, weil dieser den grössten Kofferraum hat, und betrinkt sich bei Frust mit einer Flasche Blut. Schanke ist zwar etwas dusselig, macht seinen Job aber, so gut es eben neben einem fliegenden Vampircop geht. Wovon er natürlich nichts weiss und was Nick auch so bleiben lassen will.

Fazit: Die Serie gehört sicher nicht zur heutigen Allgemeinbildung, Fans des Genres sollten aber unbedingt mal einen Blick riskieren.

Die Extras sind naturgemäss bei so einer alten Serie spärlich. Allerdings hätte man sich etwas Mühe damit geben können. Das Booklet enthält zwar einen Episodenguide, der wurde jedoch nicht korrekt zusammengeheftet. Schade, denn eigentlich sind sie ganz nett gemacht mit einigen Hintergrundinformationen zur Serie. Die Bildergalerie bietet ein paar nette Promofotos und Stills aus den Folgen.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.54.5

 

12.04.2010 / nwe

Community:

Bewertung: 4.3 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare