Big Trouble in Little China (1986)

Big Trouble in Little China (1986)

Oder: Alles eine Frage der Reflexe

Nein, kein Lippenstift mehr!

Nein, kein Lippenstift mehr!

Jack Burton (Kurt Russell) ist ein Lastwagenfahrer mit grossem Mundwerk und sein "Pork Chop Express" findet sein Ziel auch bei stärkstem Regenfall. Während seiner nächtlichen Fahrten dürfens dann auch mal Weisheiten durch das Funkgerät sein, die kaum helfenswert, aber umso überheblicher und sinnloser sind. Seine neueste Fracht bringt in nach San Francisco, wo er auf seinen Kumpel Wang (Dennis Dun) trifft. Dieser will dem Lotterleben ein Ende setzen und seine Verlobte Miao Yin (Suzee Pai) heiraten, die er am Flughafen von deren Reise aus Peking erwaret.

In der Ankunftshalle gehts dann sehr schnell. Erst spricht Jack die schöne Gracie Law (Kim Catrall) an und holt sich einen Korb, dann erscheinen drei Mitglieder einer berüchtigten Strassengang und entführen Miao Yin. Natürlich nehmen unsere zwei Kumpels die Verfolgung auf und werden mit Übersinnlichem in Chinatown konfrontiert. Dort, inmitten einer Schlacht zwischen rivalisierenden Gangs, machen sie das erste Mal Bekanntschaft mit den "drei Winden" und einem scheinbar Untoten namens Lo Pan (James Hong). Er ist es auch, der Miao Yin entführen liess.

Gegen starken Sonnenschein

Gegen starken Sonnenschein

Der "Körperlose" braucht das Blut von grünäugigen Frauen, um den Fluch der Fleischlosigkeit von sich zu nehmen und wieder zum Menschen zu werden. Als er auch noch Gracie Law entführt, wird die ganze Sache für Jack Burton persönlich. Mit Hlfe des "Westentaschenmagiers" Egg Shen (Victor Wong) wagt sich der sprücheklopfende Lastwagenfahrer durch die verschiedenen Höllen unterhalb Chinatowns ("wir Chinesen haben viele Höllen") um Lo Pan die Frauen wieder weg zu schnappen und dem alten Sack so richtig die Hochzeitszeremonie zu versauen.


DVD-Rating

John Carpenter ist allen Filmfans natürlich ein Begriff als Mann hinter Christine, Halloween oder auch Escape from New York, in dem Kurt Russell bereits unter der Regie des bleichen Mannes zum Kulthelden wurde. Mit Big Trouble in Little China schlug der gebürtige New Yorker einen anderen Weg ein. Weg vom Horror und hin zur Actionkomödie mit ein paar phantastischen Momenten. Der Versuch scheiterte an den Kinokassen kläglich und John Carpenter wandte sich wieder dem düsteren Genre zu, dessen Verlauf bekannt ist.

Big Trouble in Little China floppte also im Kino, entwickelte aber als Videorelease erstaunliche Nehmerfähigkeiten. Immer mehr fand der Film seine Fans und entwickelte sich zum Kultfilm, den man "gesehen haben muss". Und auch nach diversem Anschauen des Materials wird man immer wieder von Neuem herrlich unterhalten, man grinst ab den Macho-Sprüchen des typisch arroganten und grossmäuligen Amerikaners und lacht sich schlapp, wenn Jack Burton beim Start der grossen Schlacht furchterregend in die Luft ballert, sich dabei ein Stück der Decke löst und ihn KO schlägt.

Jack Burton verkörpert in dieser Geschichte voll chinesischem Hokuspokus und Schabernack meistens den Zuschauer zuhause im Sessel. Alles muss man ihm mehrmals erklären, er versteht den Zusammenhang zwischen Reailtät und der chinesischen Mythologie nicht, meint aber immer genau zu wissen, was als nächstes zu tun ist. Somit bekommt er nicht nur einmal mächtig was auf die Schnauze, sondern steht immer wieder auf und verlangt nach mehr. Ein sympathischer Kerl, auch wenn sein Humor ein wenig "komisch" ist.

Die Geschichte ist sehr simpel gestrickt und bietet Vorlage für diverse cool choreographierte Kung-Fu-Kämpfe, Strassenschlachten und Begegnungen der monströsen und abstrusen Art. Es ist eine "Rescue-Mission", welche die durchschnittlich begabten Helden gegen einen Feind stellt, der ihnen scheinbar grenzenlos überlegen ist. Was daraus gemacht wurde, ist klasse, lustig und ein herrlicher Film. Auch wenn die Monsterauftritte so ziemlich das Sinnloseste waren, das ich je gesehen habe.

Kurt Russell ist, wie erwähnt, erste Sahne als Plappermaul im Tank Top. Da gibts nichts zu rütteln. Sein Partner Dennis Dun konnte hingegen keine grossen Kino-Erfolge mehr erzielen. Wer das Review aufmerksam durchgelesen hat, wird den Namen Kim Catrall entdeckt haben. Jawohl, das ist "Samantha" aus Sex and the City und schreibt jetzt Sex-Bücher. Tja, so kanns gehen.

Fazit: Big Trouble in Little China ist natürlich ein Schmarren-Film. Aber ein Cooler. In der Hochzeit der Buddymovies (Beverly Hills Cop kam 2 Jahre früher, Lethal Weapon ein Jahr danach) kann sich dieser Mix aus Fantasie, Action, Klamauk und absoluter Blödsinn mehr als nur sehen lassen und gehört für mich zu den Filmen, die man im DVD-Regal haben sollte.

Die Special Edition der DVD ist natürlich ausgestattet mit jeder Menge Extras. Auf Disc 1 kriegt man einen sehr lustigen Audiokommentar von Kurt Russell und John Carpenter zu hören. Auf Disc 2 sind 78 Minuten Bonsumaterial abrufbar. Unveröffentlichte Szenen und das verlängerte Finale sind sicherlich die Interessantesten, während das Musikvideo der Band "The Coupe de Ville" (mit "Sänger" John Carpenter) einfach so typisch 80-er ist und dementsprechende Lachkrämpfe verursachen könnte. Texttafeln bringen uns dann die Schauspieler und den Regisseur näher. Ebenfalls interessant ist das "Feature", welches sich als knapp 8-minütiges Making-of entpuppt. Das Presseheft von 1986 darf man sich auch noch angucken. Irgendwie cool, das Teil. Wie der ganze Film.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.05

 

29.07.2006 / muri

Community:

Bewertung: 3.6 (28 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare

Big Trouble in Little China (1986)
Bewertung: 3.6 (28 Bewertungen)
3.6 Sterne » BewertenBig Trouble in Little China (1986)3.5862128

» Filminfos
» Kommentare
» Review: DVD-Kritik

» Bilder