Aliens (1986)

Aliens - Die Rückkehr

Aliens

Jahre nach der ersten Begegnung mit dem Alien befindet sich Ellen Ripley (Sigourney Weaver) wieder auf der Erde. Mit Entsetzen erfährt sie von der zwischenzeitlichen Besiedlung des Planeten, auf dem die ersten Eier der bösartigen Ausserirdischen entdeckt wurden. Nach eine länger andauernden Funkstille zwischen der Erde und den Siedlern auf Planet LV-426, beschliesst man einen Zug amerikanischer Marines zwecks Lageanalyse zu entsenden.


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» DVD-Kritik: Special Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Aliens - Die Rückkehr
Französischer Titel: Aliens - Le retour

Drehorte: USA, Grossbritannien 1986
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 137 Minuten

Regie: James Cameron
Drehbuch: James Cameron, David Giler, Walter Hill, Dan O'Bannon (Charaktere), Ronald Shusett (Charaktere)
Musik: James Horner

Darsteller: Sigourney Weaver, Carrie Henn, Michael Biehn, Paul Reiser, Lance Henriksen, Bill Paxton, Jenette Goldstein, William Hope, Al Matthews, Mark Rolston, Ricco Ross, Colette Hiller, Daniel Kash, Cynthia Dale Scott, Tip Tipping, Trevor Steedman, Paul Maxwell, Valerie Colgan, Alan Polonsky, Alibe Parsons

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

12 Kommentare

Meine Hoffnungen und Wünschen wurden restlos erfüllt. Aliens vermag den noch starken ersten Teil zu toppen. Dieser Film gehört mit Sicherheit zu den besten Sequels aller Zeiten.

Der erste Teil war ein eher verschlossener Film, der sich in einem Raumschiff abspielte und mit einer Psycho-Spannung arbeitete. Dies meisterte Scott sehr gut. Im zweiten Teil hat man mehr Freiraum und verzichten fast auf diese beängstigte Spannnung. Das Genre wird eigentlich gewechselt und es entwicklet sich zu einem Ballerfilm erster Güte.

Die Atmosphäre ist weiterhin eine grosse Stärke der Serie. Von der Action her hat man sowiso eine Stufe zugelegt. Die Spannung ist immer sehr hoch und der Unterhaltungswert weitgehen ein Genuss. Auch ein weiterer guter Punkt ist, dass man die Figuren im Film weiterentwicklet hat.

Der ultimative Ballerfilm.

Da kommt richtig schönes 'Space Hulk' bzw. Warhammer 40K Feeling auf.

Aliens - besser gehts nicht

Ja wer kennt es nicht, das beste Sequel der Filmgeschichte neben Terminator 2. Mit Aliens liefert Cameron wieder einmal Sci-Fi vom besten ab und hebt alles was im ersten Teil gut funktioniert hat in das nächste Level. Allerdings macht er nicht einfach eine Special Effect - Orgie daraus, sondern nutzt das grosse Budget um nicht nur viel Action zu bieten, sondern auch eine sehr gute Story und ausgezeichnete Figuren.

Nach Teil 1 konnte ich es kaum erwawrten Teil 2 zu sehen und wurde nicht enttäsucht. Ripley wird nach einem langen Drift im Weltraum endlich von einem Schiff gefunden und auf die Erde gebracht, dort wird sie behandelt und vor das Gericht gestellt. Schliesslich hat sie ein ganzer Frachter in die Luft gesprengt, was nicht gerade gut ankam bei den Sesselfurzer.

Während sich die Bürokraten mit dem Papierkram herumkämpfen findet Ripley heraus, dass der Planet wo sie vorher das Alien gefunden hatten, colonalisiert wurde. Bald darauf, als Ripley in den Docks arbeitete kommen die Soldaten zu ihr um sie aufzufordern mitzukommen um die Funkstille von dem Planeten zu untersuchen. Rippley muss sich ein weiteres Mal ihrem Alptraum stellen und den Kampf gegen die Aliens aufnehmen. Allerdings ist sie dieses Mal nicht allein und es steht ihnen ein Chaotischer und sehr von sich selbst eingenommener Haufen Marines zur Seite.

Die einzelnen Charakter sind gut gecastet und harmonieren von der ersten Minute an untereinander. Hier ist auch die Absolute stärke des Filmes: Hier eine Romanze, dort ein blöder spruch und einige plötzlich ganz leise Soldaten, als die ersten Marines zerfleischt wurden. Dazu kommt noch ein kleines Mädchen, das mit seiner ruhigen Performance überzeugt und sich sehr gut in den Film einfügt. Newt überzeugt vor allem desswegen, weil sie das Traumatisierte Mädchen sehr gut rüberbringt und nicht einer der Klugscheisser, die nur auf die Nerven gehen und nichts tun was man ihnen sagt.

Neben der enorm langer spiellänge geht durch den ganzen Film jedoch nur einer wirklich auf den Sack und das ist der Gewerksschaftstyp Burk. Bei dem wartete ich nur darauf, dass sich ein Alien sein Kopfinhalt näher ansieht.

Macht euch bereit auf 150 Kilometer durch die Hölle. Im Directors Cut enorm lange, tödlich intensiv und immer wieder für Überraschungen gut. Ein must be seen Film, der auch heute nichts an seiner Qualität eingebüst hat.

"Get away from her, Bitch !"

Einfach grandios... Was wenn Cameron Teil 3 übernommen hätte ?

Ich mag's mir gar nicht vorstellen.

Muss einfach jeder gesehen haben... Pflichtfilm !

Zitat Filmo (2004-02-15 19:54:22)

Teil 1 und 2 gehören in die Sammlung jedes SciFi Fan. Sonst muss man wohl nichts mehr sagen ausser, dass Teil 3 und 4 Welten von Standart der ersten beiden entfernt ist.

wenn teil 1 und 2 in die sammlung gehören, dann gehören teil 3 und 4 auch dorthin, teil 4 ist zwar im vergleich zu den vorgängern nicht so toll, aber ohne teil 3 und 4 wäre die sammlung nicht komplett.