Witness (1985)

Der Einzige Zeuge

Witness (1985) Der Einzige Zeuge

Oder: Wer braucht schon Technik?

Witness

Aragorn!

Rachel (Kelly McGillis) hat ihren Mann verloren, und die ganze Gemeinde der Amishleute trauert mit ihr um den Verlust. Zusammen mit ihrem siebenjährigen Sohn Samuel (Lukas Haas) will sie nach Baltimore reisen, als sie im Bahnhof auf den Zug warten müssen. Als der Junge auf der Toilette einen Mord beobachtet, schwebt er in Lebensgefahr und Detective John Book (Harrison Ford) nimmt sich seiner an. Und siehe da, der junge Amish-Bub erkennt den Täter auf der Polizeistation wieder. Dummerweise ist's ein Polizist, was die Sache gefährlich macht.

Witness

Kleiner Flirt?

Nach einer Scheisserei wird Book in die Amishgemeinde von Rachel gebracht, wo er von deren Mitgliedern gepflegt und langsam ein Teil von ihnen wird. Nur hier ist der kleine Samuel sicher vor seinen Verfolgern, und auch der Stadtmensch Book versteht langsam, was es heisst, auf Elektrizität zu verzichten und vor dem Essen ein Gebet zu sprechen. Erst als er seine neuen Freunde auf der Strasse verteidigt und sich somit als Nicht-Amish outet, gerät die ganze Gemeinde in tödliche Gefahr.


DVD-Rating

Anfang der Achtzigerjahre ging die Karriere von Harrison Ford steil bergauf. Filme wie Star Wars, Blade Runner oder Raiders of the Lost Ark machten aus dem sympathischen Mann aus Chicago einen Weltstar. Doch immer nur Peitschenschwingen und Falkenfliegen muss nicht sein, darum machte sich Ford 1985 auf, in die techniklose Welt der Amish einzutauchen. Mit Witness gab's einen Thriller mit Herz, der bewies, dass Mr. Ford mehr kann als nur rumrennen und ballern.

Unter der Regie von Peter Weir (The Truman Show, Dead Poets Society) entwickelt sich rasch ein spannender Film, in dem übrigens Danny Glover (Lethal Weapon) mitmischelt und ein gewisser Viggo Mortensen sein Filmdebüt gibt. Sehr schön gespielt vom Paar Harrison Ford und Kelly McGillis (Top Gun) und interessant umgesetzt, bleibt die Geschichte durchgehend interessant. In den Szenen, in welchen die Kultur der Amish oberflächlich porträtiert wird, vergisst man aber die Mordstory ein bisschen, wenn Ford versucht, sich einzugliedern und merkt, was den Menschen dort wichtig ist.

Fazit: Witness behält ein schönes Spannungslevel durchgend über die 108 Minuten Spieldauer, bringt gute Darsteller und eine interessante Geschichte. Das Finale ist leider hollywoodtypisch und trübt den guten Eindruck ein bisschen. Nichtsdestotrotz, gelungen ist der Film allemal. Vor allem dank Harrison Ford.

Die DVD von Witness bietet als Extra ein Gespräch mit dem Regisseur Peter Weir, in dem ein paar wenige Informationen über den Film und die Hintergründe besprochen werden. Den Kinotrailer gibt's noch obendrauf. In technischer Hinsicht bräuchte die DVD dringend eine Überarbeitung. Vor allem das Bild flackert vielfach und macht einen recht verschmierten Eindruck. In Sachen Ton wird immerhin bei der Originalfassung Dolby Digital 5.1 geliefert, welcher aber ein bisschen "hohl" daherkommt. Die anderen Tonspuren sind jedoch deutlich mühsamer. Immerhin hat's eine Tonne Untertitel zur Auswahl, so dass auch die Freunde der holländischen oder türkischen Sprache was zu lesen haben.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.54.5

 

14.01.2011 / muri

Community:

Bewertung: 4.1 (12 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar