James Bond - A View To A Kill (1985)

James Bond 007 - Im Angesicht des Todes

I believe I can fly!

Mirkochips sind klasse. Sie sind klein, haben eine Menge Daten gespeichert und sind somit ideal für allfällige spionagetechnische Absichten. Dumm nur, dass die Dinger bei einer atomaren Explosion durch deren Strahlung vernichtet werden. Nun hat James Bond (Roger Moore) aber einen solchen Chip ergattern können, der immun gegen diese Strahlung ist. Und das ausgerechnet aus den Händen des KGB. Das schreit förmlich nach einer Untersuchung.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: James Bond 007 - Im Angesicht des Todes
Französischer Titel: Dangereusement vôtre

Drehorte: Grossbritannien, USA 1985
Genres: Action, Abenteuer, Thriller
Laufzeit: 131 Minuten

Regie: John Glen
Drehbuch: Ian Fleming, Richard Maibaum, Michael G. Wilson
Musik: John Barry

Darsteller: Roger Moore, Christopher Walken, Tanya Roberts, Grace Jones, Patrick Macnee, Patrick Bauchau, David Yip, Fiona Fullerton, Manning Redwood, Alison Doody, Willoughby Gray, Desmond Llewelyn, Robert Brown, Lois Maxwell, Walter Gotell, Geoffrey Keen, Jean Rougerie, Dolph Lundgren

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Hui massenhaft schlechte Wertungen, wie kommts?

Ich persönlich fand den richtig gut! Angefangen natürlich mal wieder bei einem richtig guten Bond-Song, bietet der Film smarte Bond-Action wie gewohnt. Christopher Walken finde ich als fiesser Bösewicht richtig gut und mit Grace Jones gibts ma eine etwas andere Lady die sich mit Bond in den Bettlacken wälzt.

Das der Eiffelturm und die Golden Gate Bridge Schauplatz netter gemachter Action bzw. des Showdowns ist gefällt auch wenn da die Verfolgungsjagd im Auto, ausgestattet nur mit den Vorderrädern, doch das ein kleines Schmunzeln verursacht. Vom Fischer der plötzlich auf dem Grund des Sees liegt will ich gar nicht erst anfangen. :d

[Editiert von Chemic am 2008-12-10 20:41:28]

Für mich der schlechteste Bond überhaupt. Es konntent mich gerade die Szenen am Anfang und am Schluss überzeugen. Den Rest könnte man sich sparen.
Zudem ist die Geschichte meiner Ansicht nach zu langweilig.

der wirklich mieseste aller roger moore bonds und somit auch einer der schwächsten überhaupt. himmelnochmal, so lausig gemacht, grausamst gespielt (Jones, Walken, Moore), heieiei.

die gute grace jones agierte schon fast wieder genial talentfrei...

» Filmkritik: Wenn Agenten in die Jahre kommen