Poltergeist (1982)

Poltergeist

Familie Freeling wohnt in einem typischen US-Vorort mit hübschen Auffahrten und "unverwechselbarer Charakteristik". Papa Freeling (Craig T. Nelson) verkauft diese schmucken Häuser und lebt ein eigentlich friedliches Leben mit seiner Familie. Fernseh gucken, Pot rauchen, Teenieprobleme lösen und einen Swimming Pool ausheben - alles ganz normal.


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Poltergeist - La vengeance des fantômes

Drehort: USA 1982
Genres: Horror, Thriller
Laufzeit: 114 Minuten

Regie: Tobe Hooper
Drehbuch: Steven Spielberg, Michael Grais, Mark Victor
Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Craig T. Nelson, JoBeth Williams, Beatrice Straight, Dominique Dunne, Oliver Robins, Heather O'Rourke, Michael McManus, Virginia Kiser, Martin Casella, Richard Lawson, Zelda Rubinstein, Lou Perry, Clair E. Leucart, James Karen, Dirk Blocker, Allan Graf, Joseph Walsh, Helen Baron, Noel Conlon

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Der Film hat mir ganz gut gepasst. Neben den unterhaltsamen Special-Effekts, haben mir die viele Gruselmomente sehr gut angetan. Leider hat der Streifen gegen den Schluss seine längen drin.

Poltergeist oder verlorenes ungewollt wieder finden...

Poltergeist selber wirkt trotz seines Bemerkenswerten Alters sehr Frisch und nur in wenigen Fällen sieht man ihm das Alter auch wirklich an. Von der Story jedoch merkt man den Klassiker, vieles lässt sich auf Basis der neuen Produktionen erahnen und obwohl anfänglich vieles recht ruhig und Wissenschaftlich angegangen wird, endet es letztendlich in einer recht banalen Erklärung.

Der Film selber hat mich anfänglich gepackt, langsames vorstellen der Familie, langsames einbauen von mysteriösen Erscheinungen und Gruselatmosphäre vom feinsten. Doch dann sank im zähen und teilweise beinahe lächerlichen Mittelteil das Interesse sehr stark und Langeweile setzte ein. Dafür riss dann das spektakuläre Finale wieder brutal aus dem Halbschlaf. Die Schauspieler wie auch die Techniker leisten durch den ganzen Film solide arbeit und es ist deutlich zu sehen, dass auch jedes Detail ausgearbeitet wurde.

Fazit: Einer der Klassiker, der leider zwischendurch an Überlänge leidet und vor allem im Mittelteil einen riesen Hänger hat. Sonst eine solide und Zeitlose Umsetzung, die auch mit einigen recht intensiven Sequenzen aufwartet. Dennoch bleibt er optisch recht Harmlos und arbeitet primär mit der Atmosphäre und der streckenweise enorm hohen Spannung.

» DVD-Kritik: Wie immer ist der Fernseher an allem schuld!