E.T. (1982)

E.T. - Der Ausserirdische

E.T. - Der Ausserirdische ist die bewegte Geschichte eines kleinen verirrten ausserirdischen Wesens, das sich mit Elliott, einem 10 Jahre alten Jungen (Henry Thomas), anfreundet. Während E.T. das Leben auf der Erde kennenlernt, lernt Elliott, dass Freundschaft auch keine irdischen Grenzen kennt. Doch E.T. hat Heimweh, er will nach Hause und bringt Elliott in Gefahr.

Text: Universal


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag


Film-Informationen

Deutscher Titel: E.T. - Der Ausserirdische

Drehort: USA 1982
Genres: Drama, Familienfilm, Sci-Fi, Abenteuer, Fantasy
Laufzeit: 115 Minuten

Kinostart: 28.03.2002 (Special Edition)
Verleih: Universal Pictures Schweiz (Special Edition)

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Melissa Mathison
Musik: John Williams

Darsteller: Henry Thomas, Dee Wallace-Stone, Robert MacNaughton, Drew Barrymore, Peter Coyote, K.C. Martel, Sean Frye, C. Thomas Howell, David M. O'Dell, Richard Swingler, Frank Toth, Robert Barton, Pat Welsh, Michael Darrell, David Berkson, Erika Eleniak, Ted Grossman, Anne Lockhart

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Wer kennt ihn nicht das kleine braune männchen von einem anderen stern das unbedingt nach hause telefonieren will.

vom ersten moment freundet man sich mit den kids an und schliesst E.T. in sein Herz.Durch dem Computer wurden szenen möglich welche früher wohl unmöglich gewesen waren. Aber vielleicht liegt es an mir, aber es war leider zu offensichtlich wo sie daran herumgefummelt hatten, E.T. unterscheidet sich teilweise zu stark voneinander und das sollte heute wirklich nicht mer so sein.

Ebenso intressant ist der aufbau recht intressant, dass die Mutter der Kids die einzige erwachsene ist, die man sieht bis zum ende des films wo sie dann überrant werden.

total lächerlich war ja die ganze waffenlösch orgie und das abändern des Kostüms. Bitte das kann es wohl nicht sein. erstens fällt das einem Kind sicher nicht auf und sie hätten es wenigstens sauber löschen sollen und nicht die hände so lassen sollen als ob sie eine Waffe halten.

wie schon gesagt, er gehört einfach in jedes Regal und schliesslich kommt die berühmte Mondszene in unzähligen filmen vor...

E.T. gehört in jedes Kinderzimmer. Basta!

Schöner Film, ein bisschen Staub angesetzt, aber da werden Kindheitserinnerungen wach. Schööööön... *schnüff*

» Filmkritik: Jetzt mit Handy?