The Mechanic (1972)

Kalter Hauch

The Mechanic (1972) Kalter Hauch

Oder: Lehrer des Todes

The Mechanic

DER Blick

Arthur Bishop (Charles Bronson) ist ein knallharter Auftragskiller, der keine Fehler macht. Als er eines Tages den Auftrag erhält, Harry McKenna (Keenan Wynn), einen guten Freund seines verstorbenen Vaters, umzubringen, zögert er auch hier keine Sekunde, sondern zieht den Job wie jeden anderen emotionslos durch. Doch genau dieser Job wird für ihn noch ein Nachspiel haben. Der Sohn von Harry, Steve (Jan-Michael Vincent), weiss nichts mit seinem Leben anzufangen.

The Mechanic

Der Auslöser für die Explosion war übrigens ein Fahrrad.

Da der Herr Papa gerade gestorben ist, sucht er in Bishop eine Art Ersatzvater. Steve möchte zuerst wissen, was der für seine ruhige Art bekannte Mann so tut. Nachdem Bishop erkennt, dass Steve durchaus Killerinstinkte besitzt, entscheidet er sich, den Jungen unter seine Fittiche zu nehmen - nicht zuletzt, da es um Bishop nicht gut steht und er auch schon altersbedingt zu Medikamenten greifen muss. Die Ausbildung beginnt und schon bald erkennt Bishop, dass er damit nicht nur Steve in Gefahr bringt, sondern auch sich selbst.


DVD-Rating

Die Figur des Killers: eine ruhige Person mit Stil, die ihre Aufträge immer mit äusserster Präzision durchführt und dabei keine Miene verzieht: Bevor Jean Reno in Léon das Paradebeispiel einer solchen Figur wurde, war auch Charles Bronson einige Male als Auftragsmörder unterwegs. Im Alter von 50 drehte er The Mechanic - und dieser Film unterstreicht wieder einmal die Stärken des 2003 verstorbenen Schauspielers: nicht viel reden, sondern mit Härte agieren.

Für die heutige Generation ist der Film von Michael Winner zwar deutlich zu lahm und die Story will in einigen Sequenzen nicht richtig vom Fleck kommen. Aber es tut auch mal gut, einen Actionfilm zu sehen, bei dem man nicht auf Sekundenschnitt setzt, sondern auf altmodische und handgemachte Action, bei der sogar ein Motorrad explodiert, wenn es von mehreren Metern Höhe auf den harten Boden knallt.

Ja, The Mechanic ist ein Old-School-Actionfilm mit einem coolen Bronson, der nicht viel schauspielern, sondern meist nur bös gucken muss, dabei aber trotzdem cool wirkt. Die anderen Schauspieler müssen da hinten anstehen. Vor allem sein Lehrling Jean-Michael Vincent bleibt über die ganze Spielzeit blass. Nebenfiguren gibt es beinahe nicht, da sich alles auf das Killerduo fokussiert. Mit den beiden taucht der Zuschauer in eine Welt ein, in der es kein Erbarmen gibt. Konsequent ist sicherlich das erste Wort dass einem nach dem Ansehen von The Mechanic einfällt, denn es gibt hier keine grossen Überraschungen, sondern der Film zieht sein Programm knallhart durch, ohne auf grosse Twists zu bauen. Spannend ist dies nicht unbedingt, unterhaltsam aber schon.

Fazit: The Mechanic hat zwar schon einiges an Staub angesetzt, aber mit Charme und der coolen Performance von Bronson gleicht er dies locker wieder aus. Zwar kein Meilenstein, aber trotzdem ein tolles Beispiel für das Actionkino der Siebzigerjahren - knallhart, düster, konsequent.

Der DVD merkt man das Alter des Filmes sehr an. Das Bild ist unscharf und hat jede Menge Flecken, aber bringt damit das perfekte 70s-Feeling in die Stube. Der Ton ist nur in Mono abrufbar und ist sehr unspektakulär. Bonusmaterial gibt es keines.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

21.03.2011 / crs

Community:

Bewertung: 4.0 (3 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare