M*A*S*H - Season 1 (1972)

M*A*S*H - Season 1 (1972)

Oder: Marsch ins Mash!

M*A*S*H - Season 1

Hornussen im Krieg

Der Korea-Krieg, irgendwann zwischen 1950 und 1953. Eine 30 Mann/Frau starke Mannschaft sitzt in einem mobilen Feldlazarett drei Meilen von der Front entfernt. Im M.A.S.H (Mobiles Army Surgery Hospital oder eingedeutscht: Mobiles Armee Schirurgie Hospital) 4077 werden die Verwundeten soweit zusammengeflickt, dass man sie auf den Weg ins nächste Krankenhaus schicken kann.

Wen treffen wir denn da alles? Zum Beispiel Captain "Hawkeye" Pierce (Alan Alda), der beste Arzt und Unruhestifter im Lager. Er wohnt zusammen mit Captain "Trapper" McIntyre (Wayne Rogers), seinem guten Freund, und dem hyperkorrekten Major Frank Burns (Larry Linville). Frank versteht keinen Spass und zeigt die zwei öfters mal bei Lieutenant Colonel Henry Blake (McLean Stevenson), dem Lagerführer, an. Das macht er am liebsten mit seiner Liebhaberin Major Margaret "Hot Lips" Houlihan (Loretta Swit), die es nicht mag, wenn er von seiner Frau erzählt.

M*A*S*H - Season 1

Professor Brinkmann, bitte absaugen!

Dem administrativ wenig begabten Blake steht Corporal Walter "Radar" O'Reilly (Gary Burghoff) zur Seite. Seine Lieblingsbeschäftigung ist es, Leute in den Wahnsinn zu treiben, indem er ihre Befehle voraussieht. So muss Blake die vielen Dokumente nur noch unterschreiben, und wenn er in Tokio anrufen will, hält Radar die Leitung schon bereit. Eine der witzigsten Nebenfiguren ist Corporal Maxwell Klinger (Jamie Farr). Als Burns ihn wegen eines roten Halstuches ärgert, kann nur Father Mulcahys (William Christopher) Ueberzeugungsarbeit verhindern, dass nicht eine Handgranate ins Burns Hintern landet. Klinger trägt auch sehr gerne Damenkleider. Er hofft, damit als dienstuntauglich angesehen zu werden und somit nach Hause zu kommen.

M*A*S*H - Season 1

*ekel*

Das Lagerleben ist anstrengend aber eintönig. Die Verwundeten kommen rein, werden von den Aerzten am Laufmeter operiert. Danach heisst es auf die nächste Ladung warten. Hawkeye und Trapper verbringen die Zeit gerne mit drei Sachen: Selbstgebrannten Gin trinken, Kartenspielen oder Schwestern verführen. Dazwischen gilt es, einen Dieb zu fangen oder Schwester Edwina -ein ausgesprochener Unglücksvogel- zu verkuppeln.

Wenn das zu langweilig ist, kann man immer noch ein Date zwischen Hot Lips und Burns sabotieren. Hawkeye schreibt auch mal Briefe an seinen Vater und rettet als Weihnachtsmann verkleidet einen Soldaten. Im Tausch gegen einen antiken Schreibtisch von Blake bekommt das Camp neue Medikamente und ein imaginärer Captain Tuttle wird zum besten Freund der ganzen Einheit.


DVD-Rating

Wer den Originalfilm M.A.S.H aus dem Jahre 1969 kennt, wird vielleicht etwas enttäuscht sein von der Serie. Sie ist im Vergleich zum Film wesentlich lustiger, frecher und weniger blutig angelegt. Natürlich ist es auch einfacher, in die 25 Minuten jeder Folge mehr Witze und Gags einzubauen, als in einem 1,5 Stunden langen Film. Ich kann also sagen, mich mit der Serie wesentlich besser amüsiert zu haben. Es ist einfach zu köstlich, wenn Hawkeye und Trapper Burns wieder einen Streich spielen. Schliesslich haben die zwei als beste Chirurgen im Camp fast Narrenfreiheit. Oder Burns und Hot Lips zu sehen, wie sie mit Blicken kommunizieren, um sich heimlich zu treffen.

Meine persönliche Lieblingsfigur ist eindeutig Radar. Der kleine Mann weiss mehr über das Lager, als man ihm zutrauen würde. Und er macht öfters mal das Unmögliche wahr. Er ist übrigens auch der einzige Darsteller, der bereits im Film mitgewirkt hat. Besonders Radars Masche, Blake blind irgendwelche Unterlagen unterschreiben zu lassen, oder seine Befehle schon vorher zu sagen, ist herrlich. Blake kommt auch sehr gut rüber als netter, etwas überforderter Lagerleiter.

Wie man merkt, die Charakteren sind mir sympathisch und die Geschichten unterhaltsam. Kann ich nur weiterempfehlen.

Extras gibt es leider nicht auf den DVDs, dafür sind die Menüs sehr liebevoll gestaltet worden.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.05

 

25.04.2005 / nwe

Community:

Bewertung: 4.7 (6 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare