James Bond - Diamonds Are Forever (1971)

James Bond 007 - Diamantenfieber

James Bond - Diamonds Are Forever (1971) James Bond 007 - Diamantenfieber

Oder: Connerys Abschied

James Bond - Diamonds Are Forever

DIE werde ich bald beherrschen

In den Diamantenminen von Südamerika werden die wertvollen Steine en masse geklaut und rausgeschmuggelt. Da sie aber nicht auf dem Markt auftauchen, lässt die britische Regierung aufhorchen. Man ahnt, dass jemand die Steine irgendwo sammelt, um dann den Preis bestimmen zu können. James Bond (Sean Connery) wird auf den Fall angesetzt und muss sich erstmal in Südafrika umschauen.

Getarnt als "Peter Franks" macht 007 die Bekanntschaft der schönen Schmugglerin Tiffany (Jill St. John), die ihm ein schönes Bündel Diamanten überreicht und nicht schlecht staunt, als der falsche Franks einen Eindringling tötet, den er danach als "James Bond" benannt, was nur durch den Austausch der Brieftaschen glaubwürdig gemacht werden konnte.

James Bond - Diamonds Are Forever

Bitte den Krawattenservice

Bond verfolgt den Verlauf der Diamanten weiter und trifft auf das schwule Killerpaar Mr. Wint (Bruce Glover) und Mr. Kidd (Putter Smith), die jede Person um die Ecke bringen, die mit den gestohlenen Diamanten aus Südafrika in Kontakt kam.

Und wer steckt nun hinter diesem ganzen Komplott? Natürlich Bonds Erzfeind Ernst Stavro Blofeld (Charles Gray), der Bond kidnappen lässt und ihn in sein Hauptquartier bringt, wo der Agent Zeuge des perfekten Plans zur Eroberung der Welt werden soll.


DVD-Rating

1971 kehrte Sean Connery ein letztes Mal in offizieller Mission als Agent ihrer Majestät auf die Leinwand zurück. In Diamonds are forever machte er noch einmal Jagd auf seinen Erzfeind Blofeld, kuschelte mit der rassigen Jill St. John und ärgerte sich ab dem "schwulen" Parfüm, das einer seiner Verfolger in grossen Mengen aufgetragen hatte.

Die Story von Diamonds are forever ist solide und passt genau in die Anforderungen eines Bondfilms. Es wird verschwört, mit Damen geprügelt und Blofeld stellt sich als echte Bedrohung heraus. Ausserdem packten die Macher eine Menge Witz in die Geschichte (Mondfahrzeug, Kidd/Wint, Bambi/Klopfer), was als ein kleiner Vorgeschmack auf die kommenden Filme mit Roger Moore verstanden werden kann. Die wurden ja auch leichter und lüpfiger....

Der Titelsong wird hervorragend von Shirley Bassey vorgetragen, Sean Connery harmoniert mit seinen Damen im gewohnten Stil und der Film gefällt durch und durch. Klar ist der angesprochene Humor nicht jedermanns Sache und vor allem das Duo Kidd/Wint teilt die Fangemeinde. Aber es war ein Risiko, dass sich schlussendlich gelohnt hat, denn Diamonds are forever gehört zu den besten Abenteuern von James Bond.

Fazit Diamonds are forever ist ein gelungener Agenten-Abschluss für Sean Connery und hat eine spannende Geschichte zu bieten. Der Sound stimmt, die Figuren halten was sie versprechen und selbst Blofeld persönlich hat einige schöne Tricks auf Lager.

Wie bei allen Bondfilmen gibt es auch zu Diamonds are forever verschiedenen DVD-Editionen, von denen die hier vorliegende leider nur einen Audiokommentar als Bonus zu bieten hat. Wer mehr Extras und Hintergründe haben möchte, müsste sich die aufwändig produzierte und digital nochmals überarbeitete "Ultimate-Edition" zulegen. Da gibts alles zu sehen, was der Bondfan über den Film wissen muss.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.54.5

 

12.04.2009 / muri

Community:

Bewertung: 3.9 (34 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare