Dishonored (2012)

Viele moderne Spiele legen den Fokus auf ein ganz bestimmtes Gameplay-Element: Es wird geschlichen, es wird geballert, oder es wird etwas anderes gemacht. Richtige Spiele mit mehreren Ausrichtungen gibt es selten, und wenn, dann sind sie qualitativ auf allen Ebenen nicht wirklich gut gelungen.

Dishonored versucht jetzt aber genau das. Das Spiel gibt dem Spieler die Möglichkeit, jede Situation nach eigenem Geschmack anzugehen. Will man an den Wachen vorbeischleichen? Sie einfach töten? Oder versucht man etwas ganz anderes? Die Möglichkeiten sollen nur durch die eigene Kreativität eingegrenzt werden. Die grosse Frage ist jedoch: kann so etwas überhaupt funktionieren, oder scheitert Dishonored an den hochgesteckten Zielen der Entwickler?

Text: OutNow.CH (flt)


Spieletests

5.5 Sterne 

» Sony Playstation 3-Review


Bilder

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Gameinfos

Deutscher Titel: Dishonored: Die Maske des Zorns

Genre: Action

Platform: Xbox 360, PS3, PC

Veröffentlichung: 12.10.2012 (PS3)


Kommentare zum Game

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Hab's gerade beendet. Dishonored ist ein wirklich gutes Spiel, es fehlt aber dennoch das letzte Quäntchen, um großartig zu sein.

Zum Beispiel ist die Aufrüstung und das gewonnene Geld überflüssig, wenn man das Spiel ohne jemanden zu töten durchspielt. Man braucht eigentlich nichts ausser Teleportieren, Nachtsicht und allenfalls Beherrschung. Für die Bequemlichkeit sind Betäubungsbolzen noch nützlich. Das Teleportieren macht's dann halt schon ziemlich einfach, aber ich muss zugeben, dieses Spielelement gefällt mir. Die Grafik geht in die richtige Richtung, übertreibt es jedoch mit den Fabrik-/Industriehallen. Es wird zwar immer mit Bioshock verglichen, doch der Welt mangelt es letzlich an Charisma, um überhaupt an die Exzellenz von Rapture kratzen zu können.

Die Story fand ich sehr gelungen, allerdings störte mich das etwas unspektakuläre Ende. Außerdem geht es etwas lange, bis die wirklich guten Wendungen eintreten. Doch dies ist meckern auf hohem Niveau. Letztendlich hatte ich einen Heidenspaß, durch die Level zu schleichen, Loot zu ergattern und klangheimlich die Wachen auszuschalten.

Ach ja: Was ich gar nicht verstehen kann, ist dass im Jahr 2012 die original Audiofassung nicht dabei ist. Die deutsche Synchro ist zwar ok, aber bitte überlasst mir die Wahl der Sprachausgabe!!!

» Game-Kritik: Wähle dein eigenes Abenteuer

» PS3-Kritik: Wähle dein eigenes Abenteuer